Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Daniel Erk
Stv. Redaktionsleiter Tagesspiegel Berliner, Kolumnist DIE ZEIT, Autor für ZEIT Campus & Business Punk
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Erk
Montag, 13.02.2017

Iss' Banane, is' Banane, iss' sie auf: Bananen gibt's nicht regional. Geht wenigstens fair und öko?

Neben Äpfeln sind Bananen das beliebteste Obst des Landes: Süß, vitaminreich, von Natur aus relativ geschickt für den Konsum unterwegs verpackt.

Blöd nur, dass Bananen 1. immer um die halbe Welt gurken (SCNR) müssen und 2. oft weder ökologisch noch fair produziert werden und die komplette Branche derart Banane (SCNR) ist, dass man davon ausgehen kann, dass das Zeug, das man aus der gelben Schale presst, nicht das Gelbe vom … nun gut.

Oder wie es Frank Braßel von der Entwicklungshilfeorganisation Oxfam etwas seriöser formuliert: „Das Bananengeschäft ist ein Sektor, der gekennzeichnet ist durch eine jahrzehntelange knallharte Ausbeutung auf nationaler und internationaler Ebene.“

Das soll sich nun ändern, wie Manfred Ronzheimer in einem ebenso interessanten wie überraschenden kurzen Text für die taz erläutert. Das neue „Aktionsbündnis für nachhaltige Bananen“ hat Pestiziden ebenso den Kampf angesagt wie krebserregenden Arbeitsbedingungen. Und das ist eben kein Nischenprojekt, immerhin 

ist mit Fyffes einer der weltweit größten Bananenimporteure dabei, außerdem die Handelskette Kaufland und das Bundesentwicklungsministeriums gibt Geld.

„Wir wollen die Transparenz in der Lieferkette erhöhen und die Arbeits- und Lebensbedingungen in den Anbauländern schrittweise verbessern“, sagt Hansjörg Plöger, Kaufland-Zentraleinkäufer für Obst und Gemüse. Pro Jahr holt seine Kette 70 Millionen Kilogramm Bananen nach Deutschland.Die neue Produktionsform soll in diesem Jahr auf einer 800 Hektar großen Plantage in Ecuador beginnen. „Für diese Farm geben wir einen höheren Return, aber dafür wollen wir auch bestimmen, wo die Mittel hingehen“, sagt Plöger. Teilweise wird dies ein höherer Lohn für die Arbeiter sein, aber auch bessere Schulbildung und Wohnverhältnisse werden angestrebt.

Klingt super, wird aber wie alle Beteiligten eingestehen, ein schwerer Weg. So einen Markt krempelt man leider nicht mal eben um.

Iss' Banane, is' Banane, iss' sie auf: Bananen gibt's nicht regional. Geht wenigstens fair und öko?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!