Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Daniel Erk
Stv. Redaktionsleiter Tagesspiegel Berliner, Kolumnist DIE ZEIT, Autor für ZEIT Campus & Business Punk
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Erk
Dienstag, 11.10.2016

In den Fabrikhallen der Nahrung

Immer kleine Bauernhöfe. Kühe. Trecker. Und Blumen. Und Liebe zur Natur! So sehen die Labels der meisten Nahrungsmittel aus. 

Tatsächlich aber stammt ein Großteil unserer Lebensmittel eben nicht von kleinen Bauernhöfen, krummen Feldern zwischen alten Bäumen, von einzelnen Bäuerinnen und Bauern und einem einsamen Traktor auf dem Feld – sondern aus Großbetrieben, in denen bei Neonlicht und im Takt Essen gepflanzt, versorgt, geerntet, getötet, portioniert und verpackt wird. Wir wollen es nur nicht so genau wissen.

Dabei haben diese Großbetriebe eine ganz eigene, mindestens faszinierende Ästhetik, wie der Fotoessay von George Steinmetz aus der New York Times zeigt.

Steinmetz' Fotos, die Karottensortiermaschinen in Kalifornien, Kälbchen in Omaha und Cranberry-Felder sowie Truthahn-Farmen in Wisconsin zeigen, sind kühl, klar und auf verblüffende Weise abstrakt. Sie zeigen die makellose, jeder Romantik beraubte Industrialisierung der Essensproduktion. Es sind Bilder, die an die Fotografien von Bernd und Hilla Bechers Portraits verfallender Wasser- und Bohrtürme aus der Jahrhundertwende, oder noch mehr: an Andreas Gurskys Landschaftsportraits und sein berühmtes Bild eines 99-Cent-Shops erinnern – und so eine ganze eigene, verstörende und wahrhaftige Schönheit entwickeln.

Selbst wenn man diesem klaren Blick auf das Essen optisch nichts abgewinnen kann: Politisch ist er notwendig. Auch wahr ist aber, wie Steinmetz schreibt:

Our industrialized food system nourishes more people, at lower cost, than any comparable system in history.

Was man mit der Ambivalenz nun anstellen soll? Nun: zunächst einmal einfach ertragen.

In den Fabrikhallen der Nahrung
7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!