Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Martina Kix
Stellvertretende Chefredakteurin von Zeit Campus & freie Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Martina Kix
Sonntag, 20.11.2016

Ein ganzes Tier essen

Bei meiner Oma war alles ganz einfach. Sie sagte Sätze wie: »Kind, es wird gegessen, was auf den Tisch kommt.« Heute fragen wir uns: Wo ist der Apfel eigentlich gewachsen? Ist das Schnitzel auch bio? Und haben Sie auch Soja- statt Kuh-Milch?

Ich finde es richtig und gut, dass wir darüber nachdenken und immer mehr Texte dazu in Magazinen und Zeitungen erscheinen. Wir sollten aber nicht nur über den Wasserverbrauch einer Avocado, die auf einem Teller liegt, nachdenken oder ein Glas Milch. Bei diesem wunderbaren Text aus dem Magazin NEON von Autor Christopher Piltz geht's ums Schwein und die Reste, Hirn, Ohr, Zunge, Leber, Niere, Milz, Herz, Lunge, Darm, Blut, Backe, Gebärmutter, Speiseröhre.

In Deutschland werden pro Jahr 750 Millionen Tiere geschlachtet. Darunter 60 Millionen Schweine. Allerdings verlangen wir nur nach Steaks und Filets und edlen »Special Cuts«. Die Folge: Nur etwa zwei Drittel eines Schweins werden gegessen. Der Rest wird weggeschmissen oder weiterverarbeitet. Unsere Gier nach Fleisch ist nicht nur eine ökologische Katastrophe, schließlich ist ein Gutteil der Treibhausgasemissionen auf Massentierhaltung zurückzuführen.

Wir alle essen gern Steak oder Filet, aber was passiert eigentlich mit den Resten? Und was passiert, wenn man die Reste probiert. Piltz hat den Versuch gewagt und gegessen, was sonst oft in der Tonne landet. Das Herz-Lungen-Ragout seiner Oma, das hat ihm besonders gut geschmeckt. 

Ein ganzes Tier essen
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!