Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Mittwoch, 30.08.2017

Drogenfunde sind ungesund

In diesem Text geht es erst einmal um eine Razzia, bei der die kanadische Polizei Kokain im Wert von 250 Millionen Dollar beschlagnahmte. Das könnte einen freuen, denn dann ist das Zeug von der Straße und keiner muss es mehr schnupfen. Das Problem ist nur, dass die Leute nicht aufhören weiter Drogen zu nehmen, nur weil Polizisten aus Ontario sehr viel Kokain gefunden haben. Der Effekt solcher großen Busts ist ein anderer. Im Text beschreibt ihn der Streetworker Nicolas Boyce so:

Boyce said that cutting off a major supply source means people may resort to finding alternatives. For example, low-level dealers may be looking for drugs similar to cocaine in order to sustain business—such as lesser-known synthetic drugs. It also could mean that with a dwindling supply, dealers will be more likely to cut their cocaine.

Die Drogen verschwinden also nicht, sie haben nur eine schlechtere Qualität und sind deswegen noch sehr viel gefährlicher. Der Text macht auf dieses Paradox aufmerksam und allein deswegen sollte man ihn lesen. Am Ende erschweren Drogenfahnder zwar den Nachschub, die Nachfrage bleibt aber weiter bestehen.

Drogenfunde sind ungesund
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!