Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Die Pandemie beeinflusst nachhaltig, wie wir unsere Jobs sehen

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
Theresa BäuerleinDonnerstag, 21.10.2021
In den USA gibt es eine Kündigungswelle. Laut US-Arbeitsministerium haben im August 4,3 Millionen Amerikaner, d. h. 2,9 % der gesamten Erwerbsbevölkerung, ihren Arbeitsplatz gekündigt. Das war ein rekordverdächtiger Monat, der an frühere Rekordmonate anknüpft. 


Forscher:innen nennen es „The Great Resignation“. Sie lässt sich in praktisch allen Branchen beobachten. In einem neuen Arbeitspapier schreibt die Wirtschaftswissenschaftlerin Ulrike Malmendier von der UC Berkeley, dass  dahinter etwas Existenzielles steckt: Die Pandemie und der Aufstieg der Arbeit im Home Office haben die Art und Weise verändert, wie wir unser Leben und die Welt sehen. Solche Effekte werden in der Wirtschaftswissenschaft bemerkenswert wenig erforscht, glaubt Malmendier.

Malmendier schlägt vor, dass wir mehr darüber nachdenken sollten, wie persönliche und generationsspezifische Erfahrungen unser wirtschaftliches Verhalten systematisch beeinflussen können. Sie hat bereits Muster gefunden: 

Wirtschaftliche Katastrophen wie Hyperinflation, Börsencrashs und Arbeitslosigkeitsspitzen wirken sich in der Regel lange Zeit auf die Einstellungen und Entscheidungen der Menschen aus, aber die Menschen reagieren besonders stark auf die jüngsten Ereignisse. Diese "Erfahrungseffekte" sind in der Regel "bereichsspezifisch", so Malmendier, so dass ein Börsencrash beispielsweise keinen Einfluss auf den Kauf von Anleihen zu haben scheint.

Malmendier zitiert in ihrer Arbeit auch Forschungsergebnisse aus der Neurowissenschaft, die zeigen, dass unsere Erfahrungen unser Gehirn neu verdrahten. 

Persönliche Erfahrungen und Lernen verändern die Stärke der neuronalen Verbindungen und stimmen die Gehirnstruktur auf diese vergangenen Erfahrungen ab.

Die Forschung zeigt, dass dies besonders auf Kinder zutrifft. Traumata in der Kindheit können zum Beispiel die Entwicklung von Menschen im Erwachsenenalter stark beeinflussen. Persönliche Erfahrungen und Lernen verändern die Stärke der neuronalen Verbindungen und stimmen die Gehirnstruktur auf diese vergangenen Erfahrungen ab. Erfahrungen – ob persönlich oder kollektiv – scheinen bei der Untersuchung von Ungleichheit, Armut und Wirtschaft sehr wichtig zu sein.

Was die Auswirkungen der Pandemie betrifft, prognostiziert Malmendier, dass das Erbe der erzwungenen Heimarbeit, des Heimunterrichts und anderer sozialer und wirtschaftlicher Veränderungen unsere Entscheidungen noch lange nach dem Abklingen der viralen Gefahr prägen wird.

Die Pandemie beeinflusst nachhaltig, wie wir unsere Jobs sehen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 3 Monaten

    diesen interessanten Effekt von Corona konnten wir ja schon in anderen Artikeln entnehmen - such für Deutschland hat Panorama das kürzlich erst thematisiert unter der Frage Warum kommen die Arbeitskräfte nicht zurück?.
    ein paar der o.g. Schlussfolgerungen klingen allerdings ein wenig banal: Menschen lernen also durch Erfahrungen und Traumata beeinflussen? jup.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.