Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Höchste Triggerwarnung: Kinderfolter in organisierten Gruppen

Susanne Franzmeyer
Piqer für Radio Features
Zum piqer-Profil
Susanne FranzmeyerMontag, 25.10.2021

Das Thema ist besonders schwer verdaulich, daher sei an dieser Stelle wirklich gewarnt. Hier vorab die Nummer eines Beratungstelefons für Betroffene organisierter sexualisierter und ritueller Gewalt: 0800 - 30 50 750 (kostenfrei und anonym).
Das Feature "Kinderfolter - Sexuelle Gewalt in organisierten und rituellen Gruppen" von Beate Hinrichs ließ mich in einer Art Schockzustand zurück. Hier kommen Frauen zu Wort, die - was zunächst für manche wohl verwunderlich erscheint - von sich selbst als "viele" sprechen. Nur eine von ihnen hat es bisher geschafft, die "vielen", das "wir" wieder zu einem "ich" zusammenzuführen. Diese Störung nennt man in der medizinischen Fachsprache "dissoziative Identitätsstörung", kurz "Dis". Sie wird von der menschlichen Psyche in bestimmten Fällen aus überlebenstaktischen Gründen entwickelt. Die Gefolterten haben bereits im jüngsten Alter so furchtbare Dinge erlebt, dass ihre Psyche das Erlebte nur durch die Aufspaltung und Verteilung auf eine ganze Reihe verschiedenster Persönlichkeiten verarbeiten und damit das Überleben der Gefolterten sichern konnte.

"Grob geschätzt ein Prozent der Bevölkerung in Deutschland hat eine Dis. Das wären über 800.000 Menschen. Wichtig ist: Nicht alle, die eine Dis haben, sind Opfer ritueller und organisierter Ausbeutung. Immer aber ist die Spaltung eine Folge massiver Gewalt in frühester Kindheit. Sie ist ein Überlebensmechanismus."

Es ist ausgesprochen mutig und wichtig, dass diesen Frauen hier im Feature der Raum gegeben wird, mit ihren Worten über ihre teilweise sehr konkreten und bisweilen extrem weit zurückreichenden Erinnerungen zu sprechen. Nicht immer ist den Überlebenden von Anfang an klar, was sie erlebt haben. Ihre Psyche war ja stets darauf getrimmt, die schlechten Erinnerungen abzuspalten. In den meisten Fällen offenbart sich die Dis erst im Rahmen einer Therapie. Eine Überlebende hier entwickelte um die 60 Persönlichkeitsanteile, die sich nicht alle gut verstanden:

"Die Teile, die Opfer waren, denen ging es unheimlich schlecht, und die waren auch so kraftlos und energielos, und die anderen, die waren unheimlich wütend. Die haben die Opferanteile zutiefst verachtet und waren der Meinung: Wie konntet ihr das über euch ergehen lassen!? So ungefähr, ja, weil sie sich die Illusion bewahrt hatten, dass man etwas dagegen hätte machen können. Dann haben die Wütenden einfach realisieren müssen, dass wir alle nur deswegen noch leben, weil es die Opfer gegeben hat. Wenn die auch nicht dagewesen wären, dann wäre gar keiner mehr im Köper gewesen, so ungefähr, dann wäre der Körper vielleicht gestorben. Irgendeiner musste ja da sein."

Kinder sind die verletzlichsten und am leichtesten manipulierbaren Menschen in unserer Gesellschaft. Leider sind sie es auch, auf die am wenigsten gehört wird, denen oft nicht geglaubt wird, wenn sie es doch einmal wagen, entsprechende Hilferufe auszusenden. Um so wichtiger ist es, dass früh hingeschaut wird und aufmerksam gemacht wird auf die perfide Vorgehensweise von Täterkreisen, die  sich ihre Opfer durch gezielte psychische und körperliche Folter so formen, dass sie sich  ihrem kranken "System" anpassen, dass sie ihre Peiniger decken, Wunden selbst verbergen oder gar nicht erst auf die Idee kommen, sich jemandem anzuvertrauen. Therapeutin B. Bosse bemerkt bitter:

"Ein fünfjähriges Mädel, das fröhlich auf einen Vergewaltiger zuläuft, das werden Sie freiwillig nicht zustande kriegen. Da muss man schon sehr gezielt trainieren, sprich zurechtfoltern."

Die Erwachsenen, die Täter, wissen hingegen sehr genau, was sie tun. Sie können mit größter Sorgfalt daran arbeiten, dass sie auch später unerkannt bleiben und die irgendwann erwachsen gewordenen Opfer ihnen nichts anhaben können. Denen wird - nicht nur vor Gericht - oft nicht geglaubt, allein aufgrund der Erinnerungslücken. Es fehlen meist auch konkrete Beweise, um Täter zu überführen. Dabei liegt es auf der Hand, dass es diese Verbrecherkreise gibt. Ein großes Problem ist auch, dass es diesbezüglich an Aufklärung in der polizeilichen Ausbildung mangelt. Hier allein liegt ein dringender Nachholbedarf, damit erkennbare Anzeichen richtig gedeutet werden und Menschen mit dissoziativer Identitätsstörung ernst genommen werden. Es ist ein furchtbares, beklemmendes Thema, aber umso wichtiger ist es, dass die allgemeine Aufmerksamkeit für solche Fälle geschärft wird.

Höchste Triggerwarnung: Kinderfolter in organisierten Gruppen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Anne L
    Anne L · vor einem Monat

    Sehr geehrte Susanne Franzmeyer, ich empfehle Ihnen zum allgemeinen und umfassenden Wissenserwerb sowie einer kritischen Auseinandersetzung zu dem von Ihnen benannten Thema, lange zurückliegende Erinnerungen an "Kinderfolter in organisierten Gruppen" sowie die damit in Zusammenhang stehende dissoziativen Identitätsstörung, sich darüber hinaus dem Thema "Scheinerinnerungen und deren Entstehung" sowie "den Folgen von Scheinerinnerungen" zu beschäftigen. Dabei geht es nicht darum, die extremen Belastungen der Menschen, die unter der dissoziativen Identitätsstörung und den grausigen Erinnerungen leiden zu schmälern oder nicht ernst zu nehmen, da diese in jedem Fall langfristige professionelle Hilfe benötigen. Es geht vielmehr darum, einen kritischen Blick zu behalten, der durch psychologische-wissenschaftliche Arbeit seit den 80er Jahren zur Entstehung zur Erinnerung nunmal besteht und nicht außer acht gelassen werden sollte, zumal dieses Thema höchst emotional besetzt ist und ein Erwerb eines rationalen Blickes darauf auch die Qualität der journalistischen Arbeit erhöht.

    1. Susanne Franzmeyer
      Susanne Franzmeyer · vor einem Monat

      Liebe Anne L.,
      Vielen Dank für Ihren Kommentar zu meiner Hörempfehlung.
      haben Sie denn das Feature gehört? Wenn Sie sich mit dem Thema auskennen, würde hier Ihre fachliche Meinung zum Feature-Inhalt hilfreich sein. Mein Beitrag ist lediglich das, was ich hier regelmäßig tue: Feature-Empfehlungen abgeben, die mich in irgendeiner Form beeindruckt haben. Ich bin sicher nicht vom Fach und auch kann ich nicht alle Aspekte hier aufführen, die im Feature zur Sprache kommen. Meines Erachtens wird dort nicht heruntergespielt, dass die Erinnerungslücken und -veränderungen im Laufe der Therapie ein Problem darstellen. Die Kehrseite ist, dass es die ohnehin geringen Chancen auf gerichtliches Vorgehen bzw. Erfolge der Überlebenden weiter erschwert. Trotzdem vielen Dank für Ihren Beitrag zum Thema. So lange keine grundsätzlichen fachlichen Einwände zum Feature-Inhalt bestehen, bleibe ich bei meiner Empfehlung, dass dies eine sehr hörenswerte, wenn auch vom Thema her schwer verdauliche Sendung ist.

      Mit freundlichen Grüßen
      Susanne Franzmeyer

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.