Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos
Zum piqer-Profil
piqer: Silke Jäger
Mittwoch, 08.02.2017

Die Narzissmus-Epidemie ist eher eine Narzissmus-Hysterie

Narzissmus ist laut Duden eine übersteigerte Selbstliebe. Was sich nach einem Charakterzug anhört, der es Menschen schwer machen dürfte, wahre Freundschaften zu schließen (und Staaten vernünftig zu führen), sehen Psychologen als wesentlich komplexeres Phänomen. Der Hamburger Psychiater Claas-Hinrich Lammers sagt:

Ich würde mir für den Narzissmus-Begriff genau das wünschen, was mit der Hysterie passiert ist: seine Abschaffung und Zerlegung in verschiedene psychopathologische Phänomene.

Immer wieder kommen Studien zu dem Ergebnis, dass die westliche Lebensweise Narzissmus fördert: Kapitalismus, Individualismus und schwindendes Selbstwertgefühl sorgten für eine Narzissmus-Epidemie. Doch diese Studien stehen wegen ihrer methodischen Schwächen in der Kritik.

In diesem Spektrum-Artikel wird deutlich, dass Narzissmus als Persönlichkeitsstörung noch zu wenig erforscht ist. Das hat zum einen damit zu tun, dass narzisstische Menschen schwer in Studien eingebunden werden können und zum anderen damit, dass der Narzissmusbegriff zurzeit nicht klar umrissen werden kann. Das Klischee des neidischen, überheblichen, ausbeuterischen, mit grenzenlosen Erfolgsfantasien und Empathiemangel ausgestatteten Menschen, greift offenbar zu kurz. Es ist unklar, inwieweit positive Charakterzüge wie Durchsetzungskraft und Selbstbewusstsein dazugehören.

Problematisch ist aber auch, dass Narzissten als gesund gelten. Erst dann, wenn die betroffene Person darunter leidet, wird Narzissmus krankhaft. Behandlungsbedürftige Narzissten wären also nur jene, die ihre Persönlichkeit als Ursache ihrer Probleme ausmachen und daran arbeiten möchten. Kein Wunder, dass sich nur wenige Narzissten in psychologische Behandlung begeben. Sie leiden einfach nicht genug.

Psychologen sind also unglücklich mit der aktuellen Definition der narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Sie ist sowohl für Narzissten als auch für das Umfeld wenig hilfreich.

Vorsicht bei der Ferndiagnose ist demnach angebracht.

Die Narzissmus-Epidemie ist eher eine Narzissmus-Hysterie
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!