Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos

Ich lebe in Marburg und schreibe über Gesundheit, eHealth, Gesundheitspolitik und den Brexit. Für: Krautreporter, Gute Pillen – Schlechte Pillen und RiffReporter. Non-Profit-Projekt: Podcast http://evidenzgeschichten.podigee.io/

Zum piqer-Profil
piqer: Silke Jäger
Donnerstag, 25.06.2020

Das Robert-Koch-Institut kommuniziert nicht zeitgemäß

150 oder mehr als 300? Es ist nicht ganz klar, wie viele Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz noch unbearbeitet in der im Moment wichtigsten Bundesbehörde, dem Robert-Koch-Institut, liegen. Klar ist aber: Das Institut kommt nicht hinterher, das Informationsbedürfnis von Bürger:innen und Journalist:innen zu bedienen. Das liegt zum einen an Personalmangel. Statt der üblichen 15 Anfragen pro Jahr erlebt das RKI derzeit eine Anfragenflut, mit der es kaum hatte rechnen können. Deswegen werden im Moment mehr Stellen geschaffen. Vor allem in der Rechtsabteilung gibt es Bedarf.

Der Anfragenstau hat aber noch andere Ursachen. Zum Beispiel versteht sich das Institut vor allem als Informationsbehörde für die Fachöffentlichkeit. Deshalb sei es bei vielen Anfragen schlicht nicht zuständig. Doch diese Sicht der Dinge fußt nicht auf dem Gesetz, das die Aufgaben des RKI definiert, sondern dürfte eher traditionelle Gründe haben. Dass das RKI in Sachen Krisenkommunikation glänzt, dürfte auch eher eine Einzelmeinung sein – in diesem Fall die des Bundesgesundheitsministeriums.

Die Defizite bei der Krisenkommunikation waren vor allem zu Beginn der Pandemie ziemlich offensichtlich. Die Pressebriefings liefen mehr schlecht als recht über Periscope und es dauerte seine Zeit, bis die Videos auch bei YouTube zum Nachverfolgen zur Verfügung standen. Auch die täglichen Situationsberichte waren am Anfang eher dürftig und lassen immer noch wichtige Infos vermissen, wie zum Beispiel den regionalen R-Wert. Außerdem liegen dem RKI Daten vor, die es zwar an Landesbehörden schickt, aber nicht selbst veröffentlicht. Die Landesbehörden veröffentlichen diese Analysen aber bisher auch nicht.

Die Folge ist, dass die Öffentlichkeit nicht so informiert wird wie es nötig ist. Das arbeitet dieser Text sehr gut heraus.

Das Robert-Koch-Institut kommuniziert nicht zeitgemäß
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.