Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Freitag, 24.08.2018

Belohnung und Strafe könnten beides die falschen Mittel sein, um Kinder zu erziehen

Für die meisten von uns ist klar: Wir loben Kinder für erwünschtes Verhalten und bestrafen sie, wenn sie sich schlecht benehmen. Wie die Belohnungen und Strafen aussehen sollten, darüber gehen die Meinungen natürlich auseinander. Aber das Prinzip an sich wird kaum infrage gestellt.

Dieser Artikel könnte das ändern. Denn die Autorin, selbst Mutter, hat festgestellt, dass beides eigentlich schlecht geeignete Mittel sind, um das Verhalten von Kindern positiv zu beeinflussen. Strafen wirken durchaus, allerdings vor allem kurzfristig. Belohnungen wiederum bringen Kinder im Zweifelsfall nicht dazu, sich gut zu verhalten, weil sie verstehen, warum das Sinn ergibt, sondern weil sie auf die Gegenleistung spekulieren. Das kann also ihre Motivation regelrecht untergraben. Bei sogenannten Problemkindern wirkt sich das besonders ungünstig aus.

Auf die Belohnungsfrage geht der Artikel leider nicht allzu sehr sein, dafür sind die Erkenntnisse über die Auswirkungen von Bestrafungen umso erhellender: Schwieriger, aber langfristig besser als Strafen, schreibt die Autorin, sei es, mit Kindern daran zu arbeiten, die Gründe für ihr Verhalten zu verstehen, und anschließend Strategien zu erarbeiten, wie sie konstruktiver damit umgehen können. Die Idee dahinter ist, dass es keinen Sinn hat, ein Kind für ein Verhalten zu bestrafen, dass es nicht kontrollieren kann, weil seine Gehirnstruktur noch nicht entsprechend entwickelt ist. Diese Struktur lässt sich aber durch Lernen und Wiederholungen beeinflussen.

Das klingt mühsam und ist besonders schwierig, wenn ein Kind sich richtig daneben benimmt. Aber die Autorin legt ziemlich überzeugend dar, dass sich das lohnen könnte: Weil man das Kind nicht nur kurzfristig unter Kontrolle kriegt, sondern dazu bringt, sich selbst kontrollieren zu können. 

Belohnung und Strafe könnten beides die falschen Mittel sein, um Kinder zu erziehen
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!