Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Spiele und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts

Rufkillerspiele – Klagen gegen die Repräsentation historischer Figuren in Games

Fidel CastroManuel Noriega und nun Joseph Savimbi. Es ist bereits das dritte Mal, dass der Publisher Activision für die Darstellung historischer Personen in der Call of Duty-Reihe Kritik einstecken muss und das zweite Mal, dass sie dafür auch verklagt werden (bei Castro blieb es bei einem Rüffel der kubanischen Regierung). Zwei Dinge werden dabei besonders deutlich: Erstens erscheint der Umgang von Computerspielen mit historischen Figuren zumindest fragwürdig zu sein und zweitens sind digitale Spiele offenbar an einem Punkt angelangt, an dem ihnen genug Wirkmacht unterstellt wird, um den Ruf eines Menschen zu beeinflussen.

Soweit, dass schon die bloße Andeutung einer Figur des öffentlichen Lebens – beispielsweise ein bekannter Literaturkritiker – in einem fiktiven Werk ausreicht, um eine große Kontroverse loszutreten, sind Computerspiele sicherlich noch nicht. Aber sie sind auf dem besten Weg dorthin. Bei Kill Screen macht David Rudin darauf aufmerksam, dass die meisten Rechtssysteme auch im Fall von Computerspielen nicht wirklich in der Lage sind, eine rechtlich verbindliche Interpretation eines fiktiven Narrativs zu ermitteln. Aber ebenso sieht er – mit Verweis auf die Kritik an der Netflix-Serie Making a Murderer –, dass auch digitale Spiele in der Lage sind, revisionistische und rufschädigende Geschichten zu erzählen.

Computerspiele werden in den kommenden Jahren immer mehr den Alltag, die öffentliche Meinung und unsere Geschichtsbilder beeinflussen. Es wird spannend sein, zu beobachten, wie mit dieser Wirkmacht (auch rechtlich) umgegangen wird. Gerade da digitale Spiele ja nicht nur an ihrer audiovisuellen Oberfläche rhetorische Aussagen treffen, sondern auch auf Ebene ihrer Regelsysteme. Noch sind es Diktatoren, Revolutionäre und Rebellen, an denen sich diese Fragestellungen entzünden, aber vielleicht wird in einem Game demnächst ja schon der Tod eines bekannten Spielekritikers zu beklagen sein.

Rufkillerspiele – Klagen gegen die Repräsentation historischer Figuren in Games

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 11 Monaten

    Sehr schön wortgeschöpft: "Rufkillerspiele"

    1. Christian Huberts
      Christian Huberts · vor 11 Monaten

      Jetzt müssen CDU/CSU damit nur noch einen Verbotsantrag stellen. ;-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Spiele und Kultur als Newsletter.