Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Spiele und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Freitag, 21.04.2017

Bluten für das Game Over – Ein Art-Game über Leid und Leiden-Lassen

Den vänstra handens stig verlangt nach Blut. Das Spiel, das nach einer Ausrichtung des Okkulten benannt ist, lässt seine Hauptfigur leiden. Gesteuert von einem Algorithmus, durchstreift die Figur eine triste 2D-Landschaft, bis ein Hindernis zum Tod führt. Dann startet die Figur wieder von vorne, ein wenig schlauer, bis zum nächsten tödlichen Hindernis. Bis das Ende des Spiels erreicht ist, kann es viele Stunden dauern. Die Spielenden können das Leid jedoch frühzeitig beenden, indem sie einen, mit einer Nadel präparierten, Knopf drücken. Für das Game Over muss Blut gelassen, Leid gegen Leid eingetauscht werden.

Computerspiele sind in der Regel reibungslose Erfahrungen, die das Wohlbefinden der Spielenden über alles stellen. Selbst ein gnadenloses Spiel wie Dark Souls ist schlimmstenfalls frustrierend. In der Gegenkultur des Gaming entwickelt sich jedoch schon seit Jahren eine Tradition, die die Spielenden leiden lassen und eingeschliffene Spielerfahrungen irritieren möchte. Die Künstlergruppe //////////fur//// entwickelt etwa schmerzhafte Interfaces wie die PainStation und die Computerspielforscher Miguel Sicart und Douglas Wilson sehen im Bruch mit Komfort den Weg zu einem tatsächlichen Dialog zwischen Entwickler*innen und Spieler*innen. Spielen ohne Leid ist ein Monolog.

Zach Budgors ausführliche Analyse zu M. James Shorts Den vänstra handens stig greift diesen Gedankengang sehr gekonnt auf und bereichert ihn um Verweise auf Black Metal, Empathy Games und aktuelle Veröffentlichungen. Statt die Spielenden sentimental einzulullen, müssen sie sich entscheiden, ob sie an ihrer eigenen Teilnahmslosigkeit leiden wollen oder den minimalen Einfluss mit Blut besiegeln. Eine konzeptionelle Gemeinheit, die auch manchem Blockbuster ab und zu gut zu Gesicht stehen würde:

The player’s agency, that world-ending button press, is not a moral escape hatch, nor does it reveal anything in the game. It is a choice that reflects entirely on the player.
Bluten für das Game Over – Ein Art-Game über Leid und Leiden-Lassen
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Spiele und Kultur als Newsletter.