Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Dienstag, 21.03.2017

Wer Realität abbildet, bildet Politik ab: Von vermeintlich unpolitischen Games

Das Pressematerial des neuen Multiplayer-Shooters Tom Clancy's Ghost Recon: Wildlands liest sich eher paradox: Einerseits wird dort berichtet, wie die Entwickler zur Recherche Bolivien bereisten, in die bolivianische Kultur eintauchten und sich von diversen externen Experten beraten ließen, andererseits wird das Endergebnis der Recherche wenig später als völlig fiktional bezeichnet. Dass das In-Game-Bolivien zu einem dystopischen Narco-Staat und Spielplatz für einen US-amerikanischen »War on Drugs« gemacht wurde, hat vor allem der bolivianischen Regierung nicht gefallen, die offizielle Beschwerde bei der französischen Botschaft einlegte.

Allein diese diplomatische Episode müsste deutlich machen, dass sich die Politik nicht einfach aus Games heraushalten lässt, besonders dann, wenn sie sich um Realitätsnähe bemühen. Dennoch sind sich Entwickler, Publisher und viele Spielende einig in der Überzeugung, dass sich diese politische Dimension einfach wegleugnen lässt. Es wurde schon häufiger darüber geschrieben, warum »Es ist nur ein Spiel!« als Ausrede nicht mehr so recht funktioniert. Der Kommentar von piqd-Kollege Rainer Sigl auf derStandard.at gehört aber zu den gründlichsten Dekonstruktionen der vermeintlichen Neutralität von Computerspielen:

Ein Shooter ist nicht a priori politisch, und Spielen macht nicht automatisch zum reaktionären Militaristen. Aber anzuerkennen und auszusprechen, dass die in vielen Spielen transportierten Weltbilder nicht wertfrei und apolitisch sind, wäre ein Fortschritt. Weg von der sturen Weigerung, diese Dimension überhaupt sehen zu wollen, hin zu einer Ehrlichkeit, die einem Kulturgut und wichtigen Medium angemessen wäre. Denn diese Dimension ist da – auch wenn Studios und viele Spielerinnen und Spieler noch so sehr beteuern, dass sie für sie irrelevant sei.
Wer Realität abbildet, bildet Politik ab: Von vermeintlich unpolitischen Games

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.