Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Tino Hanekamp
Autor

Tino Hanekamp war Journalist und Musikjournalist, hat in Hamburg mit Freunden zwei Musikclubs gegründet (‚Weltbühne‘, 'Uebel & Gefährlich’) und einen Roman geschrieben (‚So was von da‘). Derzeit lebt er im Süden Mexikos, wo er schreibt, die Tiere füttert und seine wundersame Frau liebt.

Zum piqer-Profil
piqer: Tino Hanekamp
Sonntag, 07.08.2016

Wenn ich doch nur lesbisch wär! — Ein Text über Toleranz, die keine ist

Manchmal, wenn ich mich hier so durch die Beiträge pflüge, google ich die Piqd-Kollegen, denn das sind ja alles interessante Menschen, die interessante Sachen machen. Wenn man zum Beispiel nach Andrea Hanna Hünniger sucht, erscheint ein Text, den sie mal für Die Welt geschrieben hat und den ich hier vorstellen möchte, obwohl er schon ein Jahr alt ist, was aber nicht weiter stört, weil der Text so gut ist und das Thema schwelt. Andrea Hanna Hünniger ist mit der Schriftstellerin Helene Hegemann verheiratet und ihr Text handelt davon, wie Menschen in ihrem Umfeld auf die Tatsache reagieren, dass sie lesbisch ist. Es ist eine zornige Meditation über das Wesen der Toleranz aus der Perspektive einer Frau, die Frauen liebt und damit in ihrem vermeintlich liberalen Bekanntenkreis oft nicht auf Akzeptanz stößt, sondern mit Aussagen konfrontiert wird, die sie auf ihr Anderssein festlegen. Eine Bekannte sagt beim Essen, dass sie sich manchmal wünsche, ebenfalls lesbisch zu sein, als sei das etwas, das man einfach so beschließt. Ein Gastrokritiker bezeichnet Anne Will als „Karrierelesbe“, die keinen Mann findet, "der sie machen lässt, was sie will“, und Lena Dunhams Bedauern darüber, dass sie „Männer in sexueller Hinsicht doch lieber“ mag, liest Hünniger als: Ich bin leider normal. Das Tolle an diesem Text ist — neben der Sprache —, dass er die Haarrisse in der Haltung vermeintlich liberaler Heterosexueller zur Homosexualität aufzeigt, dass er die behauptete Toleranz als eben das erkennt, was sie oft ist: behauptet. "Es geht um Toleranz, die nur noch eine Technik ist, um das eigene Fortkommen zu sichern“, schreibt Hünniger und hat das Gefühl, sich "mit diesem Text in eine tiefe Grube zu setzen, aus der ich nicht mehr so leicht rauskomme.“ Ich finde, sie nimmt uns eher mit auf einen Berg, von dem aus man einen guten Blick hat, wobei sich unter Umständen dieses wunderbare Unwohlsein einstellt, das einen dazu bringt, zu hinterfragen, was man oft so dahinsagt, und was es eigentlich bedeutet.

Wenn ich doch nur lesbisch wär! — Ein Text über Toleranz, die keine ist
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!