Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft sowie Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf lostlevels.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild
Freitag, 15.07.2016

Urbane Spielszenarien: Funktionieren fiktive Städte besser – und wenn ja, warum?

Das britische Online-Magazin CityMetric (ein Spin-Off des New Statesman, dessen kleine Games-Rubrik ich sehr mag), beschäftigt sich journalistisch mit Städten und allem, was mit ihnen zu tun hat, von den großen sozioökonomischen Fragen der Stadtplanung bis hin zur nerdigen Schönheit von U-Bahn-Linienplänen. Alles natürlich mit einem UK-Fokus, aber deshalb nicht minder interessant, insbesondere, wenn man sich für Kommunalpolitik jenseits des berühmten Gullydeckels begeistern kann. Hin und wieder wird dort aber auch über Computerspiele geschrieben, die sich als Medium schließlich mindestens genauso sehr mit urbanen Themen und Szenarien beschäftigen wie bildende Kunst, Film und Fernsehen.

Der hier verlinkte aktuelle Artikel setzt sich mit der Frage auseinander, warum (insbesondere Open-World-)Spiele besser sind, wenn sie in fiktiven Städten angesiedelt sind, als wenn sie versuchen, ein reales Vorbild nachzubilden. Ob das wirklich so zutrifft, kann man diskutieren, aber die Beispiele von GTA bis Watch Dogs sind gut gewählt und die Argumentation ist nachvollziehbar. Letztlich hat die Kernthese, dass die Überzeugungskraft eines städtischen Szenarios damit zu tun hat, wie sehr wir uns dieser Stadt im Spiel verbunden fühlen, viel für sich. Damit ist natürlich auch klar: Die Stadt im Spiel ist viel mehr als grafische Kulisse. Sie ist Teil des Spieldesigns, mit dem ihre Wirkung als Szenario steht und fällt.

Achja, und falls jemand wirklich immer noch nicht genug dazu gelesen und gehört haben sollte: Natürlich kann sich auch CityMetric dem Pokémon Go-Hype nicht entziehen und hat unter anderem ein nettes kleines Stück über das Kartenmaterial gebracht, das dem Spiel zugrunde liegt.

Urbane Spielszenarien: Funktionieren fiktive Städte besser – und wenn ja, warum?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!