Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Donnerstag, 21.07.2016

No Man's Equation? – Die Superformel und eine lange erwartete Spielveröffentlichung

Erst vor wenigen Monaten hagelte es Morddrohungen, weil sich die Veröffentlichung von No Man's Sky verschoben hat. Es herrscht ein gigantischer Hype. Grund dafür ist vor allem das Versprechen einer fast unendlichen und unendlich variablen Spielwelt. Wo sonst Designer*innen – in mühevoller Kleinarbeit – jedes inhaltliche Detail selbst erschaffen müssen, übernehmen dies in No Man's Sky komplexe Rechenprozesse. Das ist nicht neu, auch Spiele wie Spore oder Minecraft bedienen sich bereits ausgiebig der prozeduralen Generierung von Spielinhalten, aber noch keines im Umfang von No Man's Sky. Eine riesige, frei zu bereisende Galaxie wird den Spielenden versprochen, mit unzähligen Planetensystemen und einzigartigem Leben. Jetzt ist der Release jedoch erneut bedroht. Wie es aussieht, hat sich das Entwicklerstudio Hello Games für ihre ›Weltformel‹ an einer patentierten, mathematischen Gleichung bedient. Wesley Yin-Poole gibt auf Eurogamer.net einen guten Einblick in diesen Fall.

Bereits 2004 meldete der Pflanzengenetiker Johan Gielis seine ein Jahr vorher entwickelte ›Superformula‹ zum Patent an. Die geometrische Formel ist in der Lage, mit relativ wenigen Variablen, diverse natürliche Formen – wie etwa Seesterne, Spinnennetze, Felsformationen etc. – abzubilden und zu variieren. Im Browser kann man das sogar selbst ausprobieren. Und in einem Artikel des New Yorker hat ein Entwickler von No Man's Sky mehr oder weniger offengelegt, mit Gielis flexibler Gleichung zu arbeiten. Genicap, ein von dem Genetiker gegründetes Forschungsinstitut, hat nun mit Hello Games Kontakt aufgenommen und bittet das Entwicklerstudio an den Verhandlungstisch. Offenbar wollen die Forscher die Games-Branche in Zukunft selbst mit Software zur prozeduralen Generierung versorgen. Ob das Patent der ›Superformula‹ tatsächlich durch No Man's Sky verletzt wurde, wird sich zeigen müssen. Es dürfte auch nicht der letze Patentstreit im Gaming bleiben. Aber wer wird wohl diesmal die Morddrohungen bekommen?

No Man's Equation? – Die Superformel und eine lange erwartete Spielveröffentlichung
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!