Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Marcus Bösch
piqer: Marcus Bösch
Mittwoch, 20.01.2016

News + Games = Newsgames – Eigentlich doch gar nicht so schwer

Das Genre der so genannten Newsgames* gibt es jetzt seit bald 15 Jahren. Hier und da gibt es immer mal wieder mehr oder weniger gelungene Beispiele, zum flächendeckenden Einsatz hat es bislang nicht gereicht. Warum eigentlich nicht?

Das fragt sich Rose Eveleth nebenan beim Nieman Storyboard der Harvard University und führt einmal gut lesbar durch die Debatte. Ziemlich dicker Disclaimer: Ich hab mit Rose gesprochen und tauche irgendwo im Artikel auf. Recht so, schließlich beschäftige ich mich seit 2010 immer mal wieder intensiv mit dem Thema. Und wenn Du Leserin oder Leser dazu mehr wissen willst, dann stell' mir bitte schwierige oder leichte Fragen zum Thema in den Kommentaren. 

*Als Newsgame bezeichnet man Spiele die im journalistischen Kontext Verwendung finden und bei deren Erstellung journalistisch-ethische Grundregeln eingehalten werden.
News + Games = Newsgames – Eigentlich doch gar nicht so schwer
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor mehr als einem Jahr

    Ich warte ungeduldig auf den Durchbruch von Newsgames. Finde das Konzept hervorragend. Aber ein beliebtes Argument für deren Schattendasein sind die enormen Kosten, die üblicherweise damit verbunden sind. Ist dir ein Newsgame bekannt, dass sich betriebswirtschaftlich gelohnt hat?

    1. Marcus Bösch
      Marcus Bösch · vor mehr als einem Jahr

      He Frederik,
      die enormen Kosten sind gar nicht so enorm, wenn man sie kontextualisiert. Verglichen mit einem Online-"Artikel" den jemand aus drei Agenturen zusammenkopiert, ist ein Game sicher teuer. Verglichen mit den Produktionskosten eines gut recherchierten Fernsehbeitrags oder einer Minute Tatort, ist eine spielerische Erfahrung im Kontext News eher günstig. Ähnlich wie bei der Erstellung von Websites (Vom selber Coden bis hin zu Wordpress/Tumblr) werden die Produktionskosten von schlichteren Games dank zahlreicher Tools in naher Zukunft sicher noch günstiger / schneller machbar sein.
      Beispiel von Newsgames die Summe X gekostet haben und danach Summe X+Y eingespielt haben, kenne ich nicht. Da darf man sich aber auch nichts vormachen und sollte sich nicht von Angry Birds & Co. KG blenden lassen im Kontext Games. Auf der MGF in London gab es heute folgende ernüchternden Zahlen twitter.com/TomasRawl...
      Aber: Welcher Artikel einer beliebigen Zeitung holt singulär betrachtet seine Produktionskosten wieder rein? Games bringen neue Nutzer und halten Leute auf der Seite. Und eine gewissen Anzahl von Leuten kauft die Zeitung nur wegen der Rätsel ;)