Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Freitag, 01.04.2016

Männer gehen, Frauen wackeln mit dem Hintern – Feminist Frequency über den »Male Gaze« in Games

Es ist wieder soweit! Anita Sarkeesian hat ein neues Video über stereotype Darstellungen von Frauen im Computerspiel veröffentlicht und in diversen Gaming-Foren kann man es bereits wieder kräftig brodeln hören. Die Video-Bloggerin berührt regelmäßig einen wunden Punkt, muss dafür neben Kritik vor allem Beleidigungen und Bedrohungen einstecken, und ist zu einer der wichtigsten Persönlichkeiten für die Spielkultur geworden. Unter anderem zählt sie TIME zu den 100 einflussreichsten Menschen. Auch wenn feministische Kritik an Computerspielen sicherlich noch fundierter und gründlicher geht, an Tropes vs Women in Video Games führt zur Zeit kein Weg vorbei.

Im aktuellen Video geht es darum, wie sich die Körpersprache von weiblichen und männlichen Charakteren in vielen Games doch oft gravierend unterscheidet. Nicht in allen, ganz klar, aber in genug, um von einer Trope reden zu können. Während Männer etwa in einer Art und Weise gehen, die als »normal« bzw. ihrem Charakter entsprechend bezeichnet werden kann, wackeln Frauen häufig mit allem, was sie an Körpermerkmalen zur Verfügung haben – unabhängig davon, welche Rolle sie eigentlich gerade spielen. Die High Heels an den Füßen machen es nicht besser. Als theoretische Grundlage dient unter anderem der von Laura Mulvey propagierte »Male Gaze«. Männliche Figuren agieren, weibliche werden (ebenso beim Agieren) angeschaut.

Auch mit den typischen Gegenargumenten ist wieder zu rechnen. Eine Auswahl samt Erwiderung:

»Das Gameplay ist viel wichtiger als die audiovisuelle Präsentation!«

–> Dann macht's ja wohl auch nichts aus, auf die Trope zu verzichten.

»Anita ist einfach nur prüde!«

–> Nein, es geht um Machtverhältnisse, nicht um Sexiness.

»Was ist mit Sexismus gegen Männer?«

–> Das kann Sarkeesian selbst beantworten:

The path towards equality and liberation does not lie in equally reducing men and women to objectified parts, but by treating people of all genders and with all types of bodies as full and complete human beings.
Männer gehen, Frauen wackeln mit dem Hintern – Feminist Frequency über den »Male Gaze« in Games
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!