Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 17.10.2016

Der 2-Millionen-Dollar-Wal

Es kriselt in der Free-to-Play-Branche. Das große deutsche Browsergame-Unternehmen Goodgame Studios muss Hunderte Stellen streichen und auf den Erfolg verbliebener Spielprojekte hoffen. Oder darauf, wie der Konkurrent Big Point, nach China verkauft zu werden. Das Konzept, Games gratis zu verteilen und dann peu à peu den Spielkomfort zu verringern, bis der Kauf von In-Game-Items attraktiv bzw. notwendig für den Erfolg wird, hat jahrelang wunderbar funktioniert. Aber der Markt ist übersättigt, das Angebot homogen und die Nachfrage hat wohl den Zenit überschritten. Dass es überhaupt so lange gut ging, ist wesentlich den so genannten ›Walen‹ zu verdanken: Knapp 1% der Spielenden, die aus Leidenschaft und/oder pathologischem Spielverhalten zum Teil horrende Summen in Free-to-Play-Games investieren.

Stephen Barnes, der 59-jährige Besitzer eines Elektronikladens, ist das Extrembeispiel eines Wals. Mehr als 2 Millionen Dollar soll er laut Venture Beat bislang in Modern War investiert haben. Neben der offensichtlichen Frage, ob ein einziges Spiel tatsächlich diese Investition lohnt, ist vor allem der große Einfluss spannend, den Barnes über die Entwicklung von Modern War ausüben kann. Ein von ihm organisierter Boykott sorgte dafür, dass viele Spielende für nach dem Kauf geschwächte Items entschädigt wurden. Sanktionieren wollte man den Wal für sein aufmüpfiges Verhalten nicht, schließlich ist er eine große Einkommensquelle und verleitet sein soziales Netz ebenso zum Geld ausgeben.

Unter den Walen herrscht derweil Blindheit für dieses finanzielle Machtungleichgewicht in Free-to-play-Games:

The thing I personally really enjoy is that it is not about how old you are, how young you are, how cool you are, how fat you are. It’s so blind to any discrimination.

So reproduzieren sich gewissermaßen gesellschaftliche Machtstrukturen im Computerspiel. Wer – wie Stephen Barnes – am meisten Geld ausgeben kann, besitzt ebenso am meisten Einfluss auf die Spielregeln. Die 1% bestimmen mit.

Der 2-Millionen-Dollar-Wal
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!