Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft sowie Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf lostlevels.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild
Freitag, 22.07.2016

"Calls of Duty": Teenager kapern Counter-Strikes Voice-Chat mit Humor und positiven Botschaften

Der Europarat hat mit seinem No Hate Speech Movement für heute den "European Day for Victims of Hate Crime" ausgerufen. In der Regel wird im Zusammenhang mit Hate-Speech vor allem über soziale Medien wie Facebook oder Twitter diskutiert – weil dort mit Abstand die meisten Menschen davon betroffen sind.

Für Spielende gibt es allerdings noch weitere Orte, an dem sich Hass besonders gerne Bahn bricht. Dazu zählen auch die Voice-Chat-Kanäle von Online-Multiplayerspielen, über die während des Spielens via Mikrofon kommuniziert wird. Das ist häufig eine anstrengende bis hochgradig toxische Erfahrung, denn auch hier tobt sich im Schutz der vermeintlichen Anonymität ein Teil der Community mit Beleidigungen und Drohungen gegen MitspielerInnen aus. Sexistische oder rassistische Ausfälle sind alles andere als eine Ausnahme.

Eine interessante Antwort auf diesen Zustand gibt der britische Künstler Calum Bowden mit seinem Projekt Calls of Duty. In dem Projekt, das er gemeinsam mit Teenagern eines Jugendzentrums der Active Change Foundation in London durchgeführt hat, wird die Voice-Chat-Funktion für eine Art positives Trolling genutzt. Dafür suchten sich die Beteiligten Lieder, Zitate oder Gedichte aus, die sie unvermittelt während einer Partie Counter-Strike vortrugen. Die Bandbreite dessen, was die überraschten Mitspieler zu hören bekamen, reichte dabei von Einstein-Zitaten bis hin zu einem Lied von Patti Smith – und auch die Reaktionen darauf waren sehr unterschiedlich, wie Bowden im Interview mit dem Kunstblog We Make Money Not Art berichtet:

“The most common response is a bit of swearing and joking. […] One of the best reactions was when someone was reciting a song, and this player turned out to be a Grime artist and started sharing some of his verses with them.”

"Calls of Duty": Teenager kapern Counter-Strikes Voice-Chat mit Humor und positiven Botschaften
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!