Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg

Grenzen und Grenzenlosigkeit gestern und heute

Mit Tiefenschärfe erinnern die beiden Autoren daran, "dass jahrhundertelang europäische Grenzenlosigkeit selbstverständliche Normalität war". Was wir heute als Pass verstehen, gibt es erst seit 1920. Die Autoren sehen den europäischen Raum als "ein Palimpsest aus Grenzen, die aber keine sind, sondern die lediglich die Kulturräume definierten, die aus der kulturellen Vielfalt in Europa immer den einen europäischen Raum gemacht haben."

Ihren Lösungsansatz entwickeln sie aus diesem historischen Vergleich:

"Werfen wir einen Blick in die jüngere Geschichte, um uns von Lösungen inspirieren zu lassen, die sich bereits als nachhaltig erwiesen haben: Was haben europäische Migranten gemacht, die während der Hungersnöte und politischen Krisen im 18. und 19. Jahrhundert in Massen in die Neue Welt ausgewandert sind, Iren, Italiener, Balten, Deutsche ...? Sie haben dort ihre Städte neu gebaut.

Überall in Amerika finden wir Städtenamen wie New Hannover, New Hampshire, New Hamburg und so weiter. Die Italiener haben in Little Italy in New York ein ganzes Stadtviertel okkupiert. Niemand ist damals auf die Idee gekommen, Familien zu trennen oder in verschiedene Unterkünfte einzuquartieren oder über Familiennachzug zu feilschen. Niemand hat einen Asylbewerberstatus bekommen, staatliches Geld erhalten, wurde auf einen Sprachkurs oder gar eine „Leitkultur“ verpflichtet. Die europäischen Flüchtlinge sind einfach in einer neuen Heimat angekommen und haben dort ihre alte Heimat nachgebaut. Daraus können wir lernen."

Grenzen und Grenzenlosigkeit gestern und heute

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Markus V
    Markus V · vor 10 Monaten

    Klasse Denkanstoß, danke! Das hatte ich so gar nicht auf dem Schirm. Aus meiner Kindheit kenne ich Europa noch mit Schlagbaum, Bundesgrenzschutz und Zoll an der französischen und Schweizer Grenze. Man kommt kaum auf die Idee, dass das nur für kurze Zeit so war.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Vertreibung als Newsletter.