Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Montag, 19.10.2020

Wie sich eine Kriegsfürstin den Taliban angeschlossen hat

Warlords sind seit Jahrzehnten ein Teil der politischen Landschaft Afghanistans. Sie reißen mitsamt ihrer Milizen die Macht an sich, schließen Bündnisse, bekämpfen Erzfeinde, schmuggeln Drogen oder arbeiten mit ausländischen Militärs zusammen. 

Doch ab und an gab es auch Frauen, die einen solchen Weg einschlugen - ja, sogar innerhalb der afghanischen Gesellschaft. Die bekannteste von ihnen ist wohl die mittlerweile über siebzigjährige Bibi Ayesha aus der Provinz Baghlan, die hauptsächlich Kommandantin Kaftar (was "Taube" bedeutet) genannt wird. 

Kaftar kämpfte jahrelang gegen die Taliban, doch nun war sie wohl zu einem Seitenwechsel gezwungen. Baghlan, eine Provinz, die ich sehr gut kenne, ist seit Jahren ein Taliban-Hotspot. In den letzten Wochen und Monaten schlossen sich auch andere Milizen in der Region den Taliban an.

Dass nun auch Kaftar an der Reihe war, hat allerdings noch einen Grund. Ein führender Taliban-Kommandant in der Region ist nämlich Teil ihrer eigenen Familie. Auch das ist keine Seltenheit. Ich habe in Baghlan Taliban-Kämpfer getroffen, die ihre Brüder, die bei der Regierung angestellt waren, bekämpften.

Die Kollegen von der NYT berichten allerdings auch von einem Sohn Kaftars, der die Nachrichten relativiert. Er behauptet, dass seine kranke Mutter lediglich einen Waffenstillstand geschlossen habe. 

Die Nachricht wurde anfangs vor allem von den Taliban selbst verbreitet. 

Vor Jahren waren einige Anekdoten aus Kaftars Leben legendär. "Ich ficke dich", soll sie einem Taliban-Kommandanten ins Funkgerät geantwortet haben, nachdem sich dieser in vulgärer Art und Weise über sie lustig gemacht hatte. 

Auch die NYT erinnert:

She has often recounted how she taunted the Taliban commander for her province with a lose-lose offer: If she arrested him, she would parade him around town on a donkey and people would laugh at him for being defeated by a woman. And if he arrested her? The town would scold the Taliban commander for arresting a woman.
Wie sich eine Kriegsfürstin den Taliban angeschlossen hat

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Hauke Friederichs
    Hauke Friederichs · vor einem Monat

    Was für eine Geschichte.... Danke für den Hinweis!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.