Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Mittwoch, 21.10.2020

Warum das Leid jesidischer Frauen im Irak noch lange kein Ende hat

Tausende von jesidischen Frauen wurden vom IS versklavt und missbraucht. Viele dieser Frauen gebaren die Kinder der Terroristen. 

Nun, nachdem die Frauen befreit wurden und der Terrorstaat des IS so gut wie zerstört wurde, stehen sie allerdings abermals vor einem herzzerreißenden Dilemma. 

Die Kinder der Frauen sind in ihren Communities nämlich nicht willkommen. Konkret bedeutet dies folgendes: Jesidische Frauen, die Opfer des IS wurden, müssen sich entscheiden; zurück zur Gemeinschaft oder beim Kind bleiben. 

Guardian-Korrespondent Martin Chulov fasst dies wie folgt zusammen:

For Yazidi women who gave birth to children of Isis fighters, those worst fears have now been realised. Their communities in Iraq have demanded they leave their children in Syria before they are accepted home. The forced separations have led to dozens of women being estranged from their children, some of whom they were told to hand over as soon as they gave birth.

Warum das so ist, hat vor allem mit der patriarchalen Kultur und den Ältesten der jesidischen Gemeinschaft, die seit Jahrhunderten isoliert ist und ausschließlich untereinander heiratet, zu tun. Eine Jesidin, die einen Nicht-Jesiden heiratet, verlässt etwa automatisch die Gemeinschaft. Im Fall der IS-Versklavung konnte man die Frauen für ihr Schicksal nicht verantwortlich machen. Doch während man sie wieder aufnahm, war dies bei ihren ebenso unschuldigen Kindern nicht der Fall.

Deshalb ist auch die Kritik laut:

Yazidi elders were criticised for taking an inflexible stance on an issue that has caused shame among their community. “I don’t want to talk about this subject because it’s very complicated,” said a spokesman for the Yazidi cleric Baba Sheikh.
“Why should the UN listen to a patriarchal culture where only men are deciding what is better for a family? These girls are saying that life after being rescued is worse than being under the bombing of the entire world. What is better for the children should be a consideration here.”
Warum das Leid jesidischer Frauen im Irak noch lange kein Ende hat

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.