Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung

am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM), Berlin.

Gründer des Netzwerks Fluchtforschung.

Forscht zu, schreibt über und kommentiert Migrations- und Flüchtlingspolitik, insbesondere aber nicht nur in Deutschland und Europa.

Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Freitag, 27.01.2017

Warum ein Migrations-Deal mit Libyen zu mehr Migration führen kann

Nach dem vermeintlichen Erfolg des EU-Türkei Deals zum Stopp von irregulärer Migration von Asylbewerbern wurde das Modell gleich als Vorbild für Abkommen mit weiteren Ländern gepriesen. Ganz oben auf der Liste stand dabei Libyen, eines der wichtigsten Transitländer für Migranten auf dem Weg nach Europa. Aktuell fordert insbesondere Malta, das den Vorsitz im EU Rat inne hat, Lager in Libyen zu nutzen, um Migranten abzuschieben und ggf. dort Verfahren durchzuführen. Ein in vielerlei Hinsicht gefährlicher Vorschlag.

Der Grund weshalb viele Migranten von Libyen nach Italien übersetzen ist die völlige Rechtlosigkeit in dem Land, die eine Kontrolle der Grenzen nahezu unmöglich macht. Doch diese Gewalt macht es nicht nur unmenschlich, Migranten dorthin abzuschieben, es ist geradezu kontraproduktiv, argumentieren Wissenschaftlerinnen des Clingendarl Instituts für Internationale Beziehungen in einem spannenden kurzen Artikel (der ausführliche Bericht erscheint demnächst). Der Grund dafür ist, dass die Militias, die für das Bewachen von Migrationslagern verantwortlich sind, eng mit den Menschenschmugglern verbunden sind. So erpressen diese nicht nur die Migranten, Migranten werden auch direkt wieder in die Hände von Schmugglern geliefert. So finanziert die EU indirekt das Geschäft der Schmuggler, allerdings der brutalsten Schmuggler und Menschenhändler. 

Dass der Deal mit der Türkei die EU schon von Menschenrechte verletzenden Institutionen abhängig gemacht hat, sollte eine Lehre sein, dass dies im failed state Libyen kaum besser enden dürfte. Sich für Rechte und legale Zugänge für Migranten einzusetzen mag daher nicht nur moralischer, sondern auch effektiver sein als brutale Abwehrstrategien.  

Warum ein Migrations-Deal mit Libyen zu mehr Migration führen kann
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.