Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Dienstag, 26.09.2017

Warum Bildung afghanischen Geflüchteten im Iran nicht weiterhilft

Über eine Million afghanische Geflüchtete leben im Iran. Viele Afghanen sind dort geboren und aufgewachsen – doch der Zutritt in Schulen und Universitäten wurde ihnen lange verwehrt. 

Diese Realität besteht weiterhin. 

Der Grund hierfür ist vor allem der Rassismus und die Diskriminierung, die afghanische Geflüchtete im Iran erleben – sowohl auf staatlicher als auch auf gesellschaftlicher Ebene.

Ayatollah Ali Khamenei, Irans geistlicher und politischer Führer, wollte dies 2015 ändern und rief die Bildungsinstitutionen in seinem Land auf, Afghanen – auch jene, die sich illegal im Land aufhalten – in den Schulen aufzunehmen und zu registrieren.

Die meisten Schulen weigern sich jedoch weiterhin und betrachten afghanische Kinder als Menschen zweiter Klasse. Dies ist auch der Grund dafür, warum viele von ihnen schon im jugendlichen Alter auf Baustellen landen oder anderweitig ausgebeutet werden. 

Ich selbst habe keinen einzigen afghanischen Freund, der während seiner Zeit im Iran nicht auf irgendeine Art und Weise ausgebeutet wurde oder dem kein Rassismus widerfuhr. 

Im Bildungswesen haben viele Afghanen einen Weg gefunden, sich selbst zu unterrichten – und zwar indem Afghanen Schulen für Afghanen gründen und dort Geflüchtete unterrichten. Vom iranischen Staat werden diese Schulen allerdings als illegal betrachtet und geschlossen, sobald sie entdeckt wurden.

Obwohl einige Beobachter der Meinung sind, dass sich die Bildungssituation der Afghanen im Iran verbessert hat, kommt ein weiteres Problem hinzu: Selbst mit Schul- oder Universitätsabschluss fällt es vielen Afghanen schwer, im Land einen ordentlichen Job zu finden. 

Der Rassismus besteht nämlich weiterhin, egal, ob mit oder ohne Diplom.

Warum Bildung afghanischen Geflüchteten im Iran nicht weiterhilft
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!