Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Freitag, 11.08.2017

Überflüssige Menschen - oder: Im Wartesaal der Flüchtlingslager, wo das Leid zum Geschäftsfeld wird

Millionen Menschen verbringen zum Teil schon seit Jahrzehnten ihre unwiederbringliche Lebenszeit in der Lagerwelt und die mittlerweile entstandene Flüchtlingsindustrie verdient an ihnen.

Die Flüchtlingscamps sind ein wichtiger Teil der Weltgesellschaft und führen zugleich vor, wie die Weltregierung das Unerwünschte verwaltet. ... Wenn man die Iraker und Syrer mitzählt, die in den letzten drei Jahren aus ihren Ländern geflohen sind, leben heute schätzungsweise 17 bis 20 Millionen Menschen in Lagern.

Es sind Nichtorte, von denen man nichts wissen will:

Obwohl in dem kenianischen Flüchtlingslager Dadaab zwei- bis dreimal so viele Menschen leben wie im ganzen Departement Garissa, in dem das riesige Camp liegt, findet man es auf keiner Karte des Departements.

Es sind die Verdrängten, deren Lage der französische Ethnologe Michel Agier prägnant analysiert.

Unter dem Artikel findet man einen Auszug aus einem Interview, das der Journalist und Dokumentarfilmer Nicolas Autheman mit einem Hersteller für Container für Migrantenunterkünfte führte.

Im gleichen Heft sind Authemans Beobachtungen und Gedanken erschienen. In

FÜR EIN DACH ÜBER DEN KOPF - GLÄNZENDE AUSSICHTEN FÜR DIE LOGISTIK- UND MÖBELINDUSTRIE

https://monde-diplomatique.de/artikel/!5406809

wird ein Mitarbeiter zitiert:

Das ist ein riesiges Geschäftsfeld. Manche nennen es Hilfe-Industrie. Da geht es jährlich um mindestens 25 Milliarden Euro. Natürlich verdienen die Unternehmen daran, und sie können ihre Effizienz unter Beweis stellen.

Im zweiten Artikel DER GLÄSERNE FLÜCHTLING

https://monde-diplomatique.de/artikel/!5406815

wird die Überwachung veranschaulicht.

Das Fazit:

Anfang der 1980er Jahre erklärte der Philosoph Michel Foucault in einer Rede über die damals aus Vietnam geflohenen Boatpeople: „Diese Flüchtlinge sind die ersten unter freiem Himmel Eingesperrten.“ Hätte er sich vorstellen können, dass sie dafür eines Tages auch noch bezahlen müssen?

Wenn die Lagerwelt verschwinden würde, wären einige Geschäfte überflüssig.

Überflüssige Menschen - oder: Im Wartesaal der Flüchtlingslager, wo das Leid zum Geschäftsfeld wird
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!