Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Köhler
freier Journalist, Politik- und Islamwissenschaftler (M.A.)
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Köhler
Montag, 12.09.2016

„Menschen können dazulernen“: Der Mann hinter 30 Jahren Pro Asyl

Nur zehn Flüchtlinge waren es, die damals in eine Baracke außerhalb der Stadt einquartiert werden sollten. Für viele Bewohner von Tutzing am Starnberger See waren es dennoch zehn zu viel. Die Stimmung auf der Bürgerversammlung war feindseligJürgen Micksch von der örtlichen Evangelischen Akademie schafft es dennoch, die Menschen zu überzeugen. 1985 war das. 

Wenig später organisieren Tutzinger Helfer Sprachkurse und Fahrräder für ihre neuen Nachbarn. Ein Jahr darauf formt Miksch aus seiner Helfergruppe mit Unterstützung von  Flüchtlingsräten, Kirchen, Gewerkschaften, Wohlfahrts- und Menschenrechtsorganisationen die bundesweite Flüchtlingsorganisation Pro Asyl.

30 Jahre ist das jetzt her. Aus den zehn Flüchtlingen sind Hunderttausende geworden. Aus den paar Tutzinger Helfern wurden Zehntausende Menschen, die sich für Flüchtlinge engagieren. Aus der kleinen Arbeitsgemeinschaft ProAsyl wurde eine der einflussreichsten Menschenrechtsorganisationen des Landes. Und aus dem Theologen Jürgen Miksch ein Symbol für die Kraft des Glaubens daran, dass Menschen dazulernen können.

„Menschen können dazulernen“: Der Mann hinter 30 Jahren Pro Asyl
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!