Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung

am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM), Berlin.

Gründer des Netzwerks Fluchtforschung.

Forscht zu, schreibt über und kommentiert Migrations- und Flüchtlingspolitik, insbesondere aber nicht nur in Deutschland und Europa.

Zum User-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Donnerstag, 26.12.2019

Kunst aus Moria: Stille Stimmen aus dem Flüchtlingslager

Das Leiden von Vertreibung und Flucht ist schwer zu beschreiben, Verzweiflung und Enttäuschung im Streben nach Schutz und Rechten oft kaum in Worte zu fassen. Kunst ist daher für Geflüchtete und Menschen im Exil sei jeher ein Mittel des Ausdrucks gewesen – wie Kunst selbst immer wieder von Flucht und Migration gezehrt hat und angetrieben wurde (mal mehr mal weniger erfolgreich und in verschiedenen Machtkonstellationen). Nun ist nicht jeder Flüchtling eine Shirin Neshat. Und nicht alle Künstler*innen die geflohen sind, wollen ihre Flucht als Zentrum ihrer selbst oder ihrer Kunst sehen. Und doch ist die Kunst ein wichtiges Medium, durch das gerade die Erfahrungen von Flucht und Exil kommuniziert werden können.

In den letzten Jahren hat es viele Ausstellungen zu Kunst und Flucht gegeben, viele wirklich gelungene – die mal von der Kunst über Flucht und mal von der Flucht durch die Kunst gesprochen haben. Die hier gezeigten Bilder schwanken zwischen Kitsch und Können, sind sicherlich keine große Kunst. Sie zeigen aber eine Vielfalt der Themen und Herausforderungen, mit denen sich die Betroffenen in einer ausweglosen Situation im überfüllten Flüchtlingslager Moria befinden: Wie die Unterdrückung im Herkunftsland sie verfolgt, ihre Enttäuschung in Europa und ihrer Hoffnungen, aber auch die Solidarität untereinander, die Kraft zu geben scheint. Es ist zumindest ein wichtiger Einblick in das Seelenleben im Lager, den Fotos und Text so nicht vermitteln können. Die Bilder sagen uns vor allem auch viel über auch unsere Gegenwart in Europa.

Wer im Januar in London ist, kann übrigens die Bilder u. a. bei Christie's ersteigern. Die Erlöse gehen an die NGO Projekt Hope

Kunst aus Moria: Stille Stimmen aus dem Flüchtlingslager
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.