Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Montag, 24.10.2016

Kümmert es uns weniger, wenn afrikanische Flüchtlinge ertrinken?

In den ersten neun Monaten diesen Jahres starben über 3000 Menschen bei dem Versuch aus Nordafrika nach Italien überzusetzen. Doch die Berichte scheinen allzu normal zu werden, wenn wieder ein Boot kenterte und hunderte Flüchtlinge sterben. Es liegt nicht daran, dass weniger Flüchtlinge auf diesem Weg Europa erreichen. Tatsächlich ist die Zahl der über diese Zentralroute des Mittelmeers Ankommenden relativ stabil. Dieser Artikel argumentiert, dass es daran liegt, dass wir diese Todesfälle nicht mehr wahrnehmen, da es sich vorwiegend um Afrikaner handelt und nicht im gleichen Ausmaß um Syrer. Ob es an einer Übersättigung liegt oder an unterschwelligem Rassismus, verloren geht damit auch das Bewusstsein für das zunehmende Leid der Überlebenden. Menschenschmuggel wird zunehmend zu Menschenhandel (dazu im nächsten Piq mehr) und zu drastischer Ausbeutung in Libyen. Wir müssen so oder so daran festhalten, dass Flüchtlinge nicht nur aus Syrien kommen und dass wir bei der Frage des Schutzes keine Konkurrenz zwischen Herkunftsländern oder -regionen (mit)machen. Die Flüchtlingskrise ist nicht vorbei, erst recht nicht in Afrika.

Kümmert es uns weniger, wenn afrikanische Flüchtlinge ertrinken?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!