Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Mittwoch, 21.12.2016

Globale Familien oder: Der Exodus 2.0

Globale Familien sind Phänomene des 20./21. Jahrhundert. Zuvor wurde man vertrieben, aber meist nicht um die ganze Welt. Und wenn ja, gab es keine Kontakte mehr. Das änderte sich.

Gerade in der digitalen Welt ist die Kommunikation besser; die Gründe der Fluchten und Vertreibungen bleiben aber meist so archaisch wie zuvor. Es bleiben Schmerz, Wunden, Zerstörung.

In der Kategorie "Beste Reportage" gewannen die beiden Autoren für dieses Stück unlängst den Deutschen Reporterpreis.

Der Text wird thematisch zusammengehalten, die Episoden rund um den Globus spielen in Deutschland und Schweden, im Libanon und den USA, in Syrien und Australien.

Weiterhin ist das Stück ein Endspiel: Die Vertreibung der Christen aus dem Nahen Osten. Dieser Wind der Geschichte lässt den Text schweben:

Die Adams und die Ismails in diesem winzigen Dorf: Ihre Vorfahren hatten einst ein Weltreich geschaffen und sich später, bekehrt vom heiligen Thomas, einem der zwölf Apostel Jesu, zum Christentum bekannt. Märtyrer und Missionare trugen ihren Glauben entlang der Seidenstraße bis nach Peking. Wer heute die Gottesdienste der Assyrischen Kirche des Ostens besucht, reist 2.000 Jahre zurück in die Vergangenheit. Die Heiligen Messen werden im alten Aramäisch gehalten, ganz nah an der Sprache Jesu. Gott heißt bei ihnen alaha. Ein Wort, älter als der Islam.

Werden, Wurden:

Ganze Landstriche sind entvölkert. Chinesische Wissenschaftler haben errechnet, dass der Nachthimmel über Syrien heute 83 Prozent dunkler ist. Im Christendorf Tel Goran brennt kein einziges Licht mehr.

Nicht zuletzt wird die Reportage getragen durch Reflexionen:

Flucht suggeriert ja auch Eile und Hast; überall auf der Welt illustrieren die Nachrichten dieses Thema, indem sie laufende Menschen zeigen. Dabei bedeutet Flucht vor allem: warten, ausharren. Warten auf Geld, warten auf Arbeit, warten auf Zukunft. Vor Grenzzäunen, in fremden Städten, auf Zwischenstationen, wo Bewegungen gefrieren und die Flucht zum Stillstand wird.

Globale Familien oder: Der Exodus 2.0
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!