Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Goldmann
mal Journalist, mal Islamwissenschaftler, je nachdem

...hab damals den Einschreibungstermin für Theoretische Physik verpasst. Das hab ich jetzt davon.

Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Goldmann
Dienstag, 20.12.2016

Die Mutter aller Lügen bekommt Kinder: Saddam Husseins CIA-Verhörer hat ein Buch geschrieben

Aus Aktualitätsgründen hier eine etwas bemühte Einleitung zum Berliner Breitscheidplatz: Unweit der Gedächtniskirche traf ich mich einmal mit einem jungen irakischen Flüchtling. Er suchte ein Bett, ich hatte eins. Er konnte Arabisch, ich – naja. Wie bei einem Treffen zwischen Journalist und Flüchtling nicht anderes zu erwarten, kam das Thema schnell auf seine zerstörte Heimat. Tariq erzählte mir nicht nur vom IS-Terror in Mossul, er berichtete wie sehr ihn die Berichterstattung hierzulande befremde. Er erzählte beispielsweise, dass die Universität seiner Stadt von US-Bomben zerstört wurde, während das allseits bekannte IS-Trainingslager etwas außerhalb nie Ziel eines Angriffs wurde. Und er fragte, warum deutsche Medien ein ganz anderes Bild vermittelten. 

Was dieses Treffen mit dem mutmaßlichen LKW-Anschlag zu tun hat? Überhaupt nichts. Das Thema dieses Piqs stattdessen: Lügen. Die neuzeitliche Mutter aller Lügen  - die Begründung für den Irakkrieg - wird am 27. Dezember um ein paar Kinder reicher. Dann erscheint John Nixxons Buch „Debriefing the President: The Interrogation of Saddam Hussein.” 

Der Titel legt es schon nahe: Nixxon ist jener CIA-Mann, der den ehemaligen irakischen Diktator Saddam Hussein verhörte. In dieser Funktion - das verrät „New York Times"-Rezensent James Risen - stieß Nixxon auf eine ganze Reihe von Unwahrem. Beispielsweise, dass der schon vor 2003 weitgehend entmachtete Hussein die USA nach 9/11 viel lieber zu einem gemeinsamen Anti-Terror-Bündnis bewogen hätte, als sie mit seinen nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen auszulöschen. Statt Hussein fand Nixxon andere Übeltäter: seine CIA-Kollegen — ein Haufen Ja-Sager, die sklavisch jede Lüge geliefert hätten, die die Regierung zur Legitimation ihrer Politik angefordert habe.

Die Folgen – jetzt kommt doch noch eine bessere tagesaktuelle Überleitung – erleben wir bis heute: von Mossul bis zum Berliner Breitscheidplatz. 

Die Mutter aller Lügen bekommt Kinder: Saddam Husseins CIA-Verhörer hat ein Buch geschrieben
9,4
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!