Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Gestern & Heute: Was sagen viel- und wenigsprachige Regionen aus?

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
Achim EngelbergSonntag, 31.10.2021

Im Vergleich zur Schweiz war das staatliche Deutschland nie ein Viersprachenland. Im Beitrag in der Republik beleuchtet Daniel Graf am Beispiel der Literatur wie vielsprachig die Eidgenossen mittlerweile geworden sind.

Literatur als Kunstform hat keinen pädagogischen Auftrag und sie erschöpft sich nicht in einem Fingerzeig auf soziologische Realitäten. Aber sie kann dennoch das Bewusstsein schärfen. Dafür, welche Sprachen­vielfalt in der Schweiz nicht theoretisch, sondern in alltäglicher Praxis existiert. Und wie klein meist der Ausschnitt ist, den wir davon zur Kenntnis nehmen.

Der Essay ist zwar mehr aus der Perspektive der Autoren geschrieben als von der des Publikums, aber er beschreibt Entwicklungen, die auch in Deutschland in Variationen zu beobachten sind.

Es sind Entwicklungen, die in den letzten Jahrzehnten für weite Teile Westeuropas exemplarisch waren und sind.

Und um diese Entwicklung tiefer und weiter zu begreifen, empfehle ich diesen großen Essay von Edgar Morin aus dem Jahre 1994.

Der vor wenigen Monaten, im Juli 2021, 100 Jahre alt gewordene Résistance-Kämpfer, der als Forschungsdirektor wirkte, schreibt hier wie ein großer Dichter und weitet geographisch das mögliche Verschwinden der multikulturellen Städte angesichts der damaligen Jugoslawienkriege geographisch aus.

Während hierzulande und in der Schweiz die vielsprachigen Städte zunehmen, sinkt sie in anderen Weltgegenden:

Aus dem Meer der Kommunikation wird ein Meer der Segregationen, aus dem Meer der Rassenvermischung ein Meer religiöser, ethnischer, nationaler Säuberungen. Die kosmopolitischen Metropolen, wirkliche „Welt- Städte“, Schmelztiegel der mediterranen Kultur, haben nacheinander ihre Vielfarbigkeit verloren: Saloniki, Istanbul, Alexandrien, Beirut, das im Todeskampf liegende Sarajevo.

Und gerade aus diesem weitem Raum kommen viele der im Beitrag von Daniel Graf vorgestellten Protagonisten:

Mohammadi ist nur ein Beispiel von vielen für eine neue vielsprachige Realität in der Schweiz, innerhalb und ausserhalb der Literatur. Und während im Parlament kürzlich die «Tage der Mehrsprachigkeit» in den vier Landes­sprachen zelebriert wurden, zielt die Aufmerksamkeit des Kultur­betriebs genau darüber hinaus: auf die sogenannten «fünften Landessprachen».

«Fünfte Landes­sprachen» – das ist eine eigenartige Wort­kreation mit diesem Mix aus Ordnungs­zahl und Plural.

Gestern & Heute: Was sagen viel- und wenigsprachige Regionen aus?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.