Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Gestern & Heute: Aus den Trümmern der Sowjetunion

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum picker-Profil
Achim EngelbergFreitag, 08.03.2024

Sie sind die größten Zuwanderungsgruppe in Deutschland: 2022 waren es etwa 4 Millionen Menschen. Hier einige Zahlen vom Mediendienst Integration.

Sie kamen gestern aus der Sowjetunion und leben heute in Deutschland: Juden, die als Kontigentflüchtlinge kamen, Deutschstämmige, deren Vorfahren seit dem 18. Jahrhundert in die russische Welt ausgewandert sind.

Und natürlich seit 2022 viele Schutzsuchende aus der Ukraine.

Die jüdischen Gemeinden hierzulande sind heute von Zugewanderten aus der Sowjetunion bestimmt.

Von den ersten beiden Gruppen, Deutschstämmige und jüdische Kontigentflüchtlinge und deren Nachkommen, handelt die Doku "Gekommen aus der Sowjetunion, gespalten durch Putins Krieg?". 

Der Filmemacherin Katja Garmasch, die mit 16 Jahren mit ihrer Familie aus Usbekistan einwanderte, gelang ein facettenreicher Bilderreigen, der bestehende Vorurteile abbaut und Widersprüche nach der Ausweitung der Kriegszone in der Ukraine nicht verschweigt.

Es kommen Menschen aus unterschiedlichen Regionen der Sowjetunion zu Wort und Bild, die unterschiedliche Sprachen haben und verschiedende Lebenseinstellungen.

Nicht selten galten sie in der Sowjetunion als Deutsche, sogar als Faschisten, und hier gelten sie, obwohl deutsche Staatsbürger, als Russen.

Besonders Russlanddeutsche sollen sich seit dem 24. Februar 2022 bekennen und die neue Gretchenfrage beantworten: Nun sag': Wie hast du's mit Putin?

Im Film erzählt auch Edwin Warkentin, Kulturreferent für Russlanddeutsche im Museum in Detmold. Auf der Webseite des Museums, das auch im Film auftaucht, findet man einiges Sehens- und Lesenswertes.

Zusammen mit der Journalistin und Autorin Ira Peter gestaltet er den Podcast Steppenkinder, der so angekündigt wird:

Sie gehören zur „mitgebrachten Generation“ der Russlanddeutschen, die im Kindes- und Jugendalter mit ihren Familien aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland einwanderten. Weil beide zudem wie ein Großteil der (Spät-)Aussiedler aus der kasachischen Steppe stammen, nennen sie ihren Podcast „Steppenkinder“. Alle zwei Wochen gibt es eine neue Folge.

In den jetzt schon über 40 Folgen seit 2020 findet wohl jede(r) einen Aspekt, den er nicht kennt und der ihn interessiert.

Gestern & Heute:  Aus den Trümmern der Sowjetunion

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Michael Homborg
    Michael Homborg · vor einem Monat

    Danke Achim für´s Teilen - ich hab´s auch schon gesehen, sehr gut gemacht. Gerade der Aspekt mit dem "doppelten Ausgestoßen sein" war mir völlig unbekannt - in Russland als Deutsch und in Deutschland russisch zu gelten. Das kann über Generationen zu echten Problemen führen. Ich stehe in direktem Kontakt mit Russlanddeutschen (aus Omsk) und werde mal versuchen mit denen ins Aussiedler-Museum zu kommen - wird bestimmt spannend.

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor einem Monat

      Danke.

      Die doppelte Fremdheit findet sich auch in DAS GEDÄCHTNIS DER TÖCHTER von Irene Langemann.
      https://yourbook.shop/...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.