Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Köhler
freier Journalist, Politik- und Islamwissenschaftler (M.A.)
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Köhler
Freitag, 23.12.2016

Fast ohne muslimische Migranten: Geschichte des Terrorismus in Europa

Wenn - wie am vergangenen Montag am Berliner Breitscheidplatz - ein Terrorist Menschen ermordet, dann schlägt auch immer die Stunde der Leichenfledder. Klar, gemeint sind vor allem jene Rechtspopulisten, die - noch bevor die letzte Leiche verblutet ist - ihren Hass auf Islam, Merkel und Flüchtlinge in die Welt tweeten. Gemeint sind aber auch viele ihrer Kritiker, die ihrerseits instrumentalisieren, indem sie den Eindruck vermitteln, das einzig Schlimme an der Ermordung von zwölf Menschen sei die nachfolgende Instrumentalisierung durch die Rechten. Irgendwo dazwischen verbirgt sich die mit jedem Anschlag zunehmende Gewissheit: Terror in Europa hat mittlerweile auch etwas mit Flüchtlingen und muslimischen Migranten zu tun. So beschönigend es wäre, dies zu leugnen, so wichtig ist aber auch, daran zu erinnern, dass Terrorismus immer nur im Kontext der politischen und sozialen Umstände seiner Zeit zu verstehen ist. Keine Religion hat ein Abo darauf, kaum eine politische Ideologie dürfte davor gefeit sein. 

Daran, dass Terrorismus in Europa beleibe keine Importprodukt muslimischer Migranten ist, erinnert dieser Tage eine schöne Zusammenstellung von Grafiken in der Washington Post. Chris Alcantara hat Anschläge in Europa zwischen Januar 1970 und Dezember 2015 ausgewertet. Allein die schiere Anzahl zeigt schon, dass das Problem weit über die Frage von Islam und Flüchtlingen hinaus geht: 18.803 Anschläge gab es in Europa in diesem Zeitraum. 10.537 Menschen haben dabei ihr Leben verloren. Die meisten im Baskenland, in Nordirland und im Kauskasus. Und noch zwei Gewissheiten gegen die Instrumentalisierung verbergen sich in den Grafiken: Die meisten Terror-Tote der letzten Jahre gehen auf das Konto muslimischer Migranten. Im historischen Vergleich leben wir dennoch in ausgesprochen terrorarmen Zeiten.

Fast ohne muslimische Migranten: Geschichte des Terrorismus in Europa
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!