Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Enthüllungsreportage im Kolonialstil: Constantin Schreibers Moscheereport

Fabian Goldmann
mal Journalist, mal Islamwissenschaftler, je nachdem

...hab damals den Einschreibungstermin für Theoretische Physik verpasst. Das hab ich jetzt davon.

Zum User-Profil
Fabian GoldmannFreitag, 31.03.2017

Immer wenn Medien und Politik über irgendwas mit Islam diskutieren (also andauernd) und mich das Bedürfnis überkommt, meinen Senf dazu zugeben, spielt sich in meinem Browser das immer gleiche Ritual ab: "www.taz.de" eintippen. Im Suchfeld „Daniel Bax“ eingeben. Dann folgt entweder ein innerliches Aufatmen: „Prima, er hat schon.“ Meist kurz darauf mit der gedanklichen Ergänzung: „Er hat nicht nur, sondern er hat auch ziemlich gut.“ Oder eben ein etwas verkrampfteres: „Hmpf. Musst du doch selbst etwas schreiben.“ 

Als mein eigentlich ebenfalls geschätzter Kollege Constantin Schreiber diese Woche die erste Folge seines Moscheereports in der ARD veröffentlichte und meine Facebook-Timeline überquoll mit aufgeregten Posts, musste ich eigentlich gar nicht extra auf taz.de gehen. Dass Daniel Bax in gewohnt sachlich fundierter Weise die vermeintliche Enthüllungen über demokratiefeindliche Predigten in deutschen Moscheen einordnen wird, war so gut wie sicher. 

Aber ehe ich hier meine Einleitung ad absurdum führe, überlasse ich lieber gleich Daniel Bax das Wort:

Leider nähert sich Schreiber dem Thema aber wie ein Ethnologe aus der Kolonialzeit, der einem vermeintlich wilden und gefährlichen Indianerstamm nachspürt, was sich schon am Buchcover im Lawrence-von-Arabien-Stil zeigt. Und leider unterlaufen ihm ein paar peinliche Schnitzer.
"Es ist eine Schwelle, die nur wenige Deutsche überschreiten. Sie sind für die meisten von uns eine fremde Welt" – so raunend beginnt der erste Teil seines "Moschee-Reports". Damit tritt Constantin Schreiber gleich ins erste Fettnäpfchen, indem er nahelegt, dass die Moscheebesucher in seinen Augen keine Deutschen sein können. So exotisierend geht es munter weiter...."
Enthüllungsreportage im Kolonialstil: Constantin Schreibers Moscheereport

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.