Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Dienstag, 13.12.2016

Eine Warnung für Europas Hotspots: Das australische Grauen, wenn man Flüchtlinge auf Dauer einsperrt

Nirgendwo wird vielleicht so deutlich, in welche Brutalität ein Land versinkt, wenn es seine Grenzen mit aller Gewalt gegen irreguläre Migration abschotten will, wie im Fall Australiens. Seit vielen Jahren hat es tatsächlich kein Bootsflüchtling mehr geschafft, in dem Inselstaat Asyl zu beantragen. Alle Asylsuchenden, die per Boot australisches Territorium erreichten, wurden in Lager auf Nauru oder Manus Island gebracht. Nicht nur führt dies zu schweren Depressionen, Selbstverstümmelung und Selbstmorden unter den Flüchtlingen, die hier gegen ihren Willen festgehalten werden. Bei gewaltsamen Protesten der einheimischen Anwohner kam auf Manus ein Flüchtling ums Leben. 

Local thugs with machetes and bush knives, drunk on moonshine, goaded and abetted by some international security staff, pile into the camp. Shots are fired. Reza Barati is killed. Aziz, his toe broken, finds himself in the clinic among “170 guys lying on concrete, some conscious, some unconscious, bodies full of blood. I thought I was back in Darfur.”

Dump men in the middle of nowhere, confine them, abuse them, suspend them in limbo, and this is what you get.

Wir sollten in Europa nicht so tun, als hätte das mit uns nichts zu tun. Die Hotspots in Griechenland ähneln im humanitären Ausmaß und in der politischen Zielsetzung immer mehr den Pazifikinseln. Und immer häufiger hört man, man wolle zwar Australiens Politik nicht kopieren (was mit Europas Menschenrechten auch nicht ginge), aber man solle sich das doch mal ernsthaft ansehen, in Europa adaptieren.  

Behrouz Boochani, another Iranian refugee, had broken down in front of me a couple of days earlier, crying uncontrollably. “I can’t sleep,” he said. “I want justice,” he said. “I have one million pages of incriminating documents,” he said. Emaciated, with pale green eyes, a ponytail and beard, he was a broken but still determined man: “We are here because of all Australia, all the people who are silent, who have done nothing.”
Eine Warnung für Europas Hotspots: Das australische Grauen, wenn man Flüchtlinge auf Dauer einsperrt
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!