Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emily Dische-Becker
piqer: Emily Dische-Becker
Freitag, 07.10.2016

Die Übersetzung des Schreckens: War in Translation

Die libanesische Schriftstellerin Lina Mounzer übersetzt seit Jahren  die Geschichten und Schilderungen von syrischen Frauen im Krieg und auf der Flucht. Tag für Tag erlebt sie, in ihrem Wohnzimmer in Beirut, die unmögliche Gewalt, Vertreibung und Widerstandskraft, die diese Frauen erleben, mit und versucht sie ins Englische zu übersetzen:

Every time I think I have become hardened to these stories, a moment, an expression, a detail will throw me off the scaffolding of language, away from the structural safety of its grammar and rules and headlong into the wilderness beyond. There is always something unexpected, unimagined, no matter how used to the narrative of loss and displacement and violence I think I have become.

Ein bemerkenswerter Aufsatz über die Gewaltätigkeit des Übersetzens von schicksalsschweren Erzählungen und das Sprengen von Sprachgrenzen.

"The only way to make borders meaningless is to keep insisting on crossing them: like a refugee, without papers, without waiting to be given permission, without regard for what might be waiting on the other side. For when you cross a border, you are not only affirming its permeability, but also changing the landscape on both sides. You cross carrying what you can carry, you cross bearing your witness, you cross knowing that you are damageable, that you are mortal and finite, but that language is memory, and memory lives on."

Die Übersetzung des Schreckens: War in Translation
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!