Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Donnerstag, 11.10.2018

"Der Übermut der Ämter!" - 69 Abschiebungen als Geburtstagsgeschenk

Pünktlich zur Bayernwahl ist eine außerordentliche Text-Foto-Recherche freigeschaltet. DIE ZEIT berichtet darin, was aus den 69 Afghanen geworden ist, die zum 69. Geburtstag des Bundesinnenministers abgeschoben worden sind. Prozesse, die sonst Monate dauern, wurden in wenigen Tagen entschieden.

Warum sollte man das jenseits des enthüllten "Übermut der Ämter" (Shakespeare) lesen?

Ein Spektrum der Flüchtlinge aus Afghanistan, die lange in Deutschland lebten, wird besichtigt - vom Berufsschüler bis zum verurteilten Gewalttäter, vom Vereinsamten bis zum voll Integrierten mit Beruf und deutscher Freundin. Dabei werden sprechende Details enthüllt. So ist die Abschiebung für viele der erste Flug ihres Lebens. Auf dem Lande und über das Meer kamen sie nach Deutschland.

Wie in jeder unsicheren Situation entstehen Gerüchte und Fehleinschätzungen, Ängste und Illusionen. In wenigen Sätzen werden Schicksale skizziert:

Er trägt ein Muskelshirt, gebleichte Jeans.

Seine Mutter habe nach seiner Rückkehr gesagt: "Du warst unsere Hoffnung. Wir dachten, du holst uns irgendwann alle nach Deutschland."

"Ich glaube", sagt Mirwais H., "meine Mutter hasst mich jetzt."

Eine Asylanwältin aus München nennt Abschiebungen "beinah religiöse Handlungen":

Man schickte Sünder in die Hölle. Wer sich nichts zuschulden kommen ließ, durfte bleiben.

Das ändert sich, soll sich ändern, obwohl sich vier Kriege in Afghanistan überlagern:

Der erste ist der Krieg der Taliban gegen die Regierung. Der zweite Krieg ist der, den die Regierung, zusammengesetzt aus tausend Milizen, gegen sich selbst führt. Auf lokaler Ebene toben Blutfehden, fast in jedem Dorf eine – der dritte Krieg. Und inzwischen ist auch der IS in Afghanistan eingedrungen. Das ist der vierte Krieg.

Was tun in einem solchen Land?

Antworten der Abgeschobenen: Einer beging Selbstmord, einer wurde von deutschen Behörden zurückgeholt, einer ist schon wieder auf dem Weg nach Deutschland. Andere...

Wenig ist gut in Afghanistan!

"Der Übermut der Ämter!" - 69 Abschiebungen als Geburtstagsgeschenk
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!