Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Mittwoch, 10.10.2018

24 Stunden in Afghanistan

Zum Jahrestag des (aktuellen) Afghanistan-Krieges haben mehrere Guardian-Journalisten einen einzigen Tag in Afghanistan detailliert zusammengefasst, sprich, sie haben versucht, alle Anschläge, Explosionen, Militäroperationen und Toten zu zählen.

Das Ergebnis ist ein Protokoll, das mehr als deutlich macht, wie schlecht die Lage am Hindukusch ist.

Folgendes fällt in diesem langen Bericht auf:

- Angriffe auf afghanische Sicherheitskräfte (Polizei und Armee) sind etwas absolut Alltägliches und finden in fast allen Provinzen des Landes statt. Der Fokus auf tote Sicherheitskräfte geht oft verloren, dabei sterben jährlich Zehntausende, wenn man Dunkelziffern in Betracht zieht.

- Stammesälteste, die Frieden stiften und zwischen Aufständischen und Regierung vermitteln wollen, werden oft getötet.

- Bei Feuergefechten zwischen Taliban und Sicherheitskräften nehmen beide Seiten kaum Rücksicht auf Zivilisten.

- Luftangriffe seitens des US-Militärs und mittlerweile auch seitens der afghanischen Armee finden weiterhin in hohem Maße statt. Alle Toten werden stets als "Militante" bezeichnet, ohne jeglichen Beweis dafür zu liefern. Dabei sterben Zivilisten regelmäßig durch Drohnen-Angriffe usw.

Insgesamt wurden 60 Todesopfer gezählt. Dies ist eine Mindestzahl. In vielen Regionen gibt es keine Journalisten oder anderweitige Beobachter. Auch das Guardian-Team gesteht dies ein. 

Aufgezeichnet wurde der 30. Juni 2018. Im Bericht hat sich allerdings ein Fehler eingeschlichen. Die Autoren bezeichnen den 30. Juni als "ersten Kampftag nach dem Waffenstillstand". Besagter Waffenstillstand fand allerdings zum Ende des islamischen Monats Ramadan statt, sprich, Mitte und nicht Ende Juni.

24 Stunden in Afghanistan
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 2 Monaten

    Und dorthin werden Menschen abgeschoben!