Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Montag, 28.12.2020

Das Fest ist vorbei, die Schande bleibt

Weihnachten ist vorüber. In Anbetracht der aktuellen Umstände war es womöglich das egoistischste Fest, das ich bis dato erlebt habe. Ich spreche in diesem Kontext nicht nur von der Corona-Pandemie, sondern auch von den apokalyptischen Zuständen in den Geflüchtetenlagern Europas.

In diesem Interview mit dem Wiener Falter beschreibt Marcus Bachmann von "Ärzte ohne Grenzen Österreich" den fürchterlichen Status quo auf den griechischen Inseln. 

Das berühmt-berüchtigte Camp Kara Tepe alias Moria 2.0 auf Lesbos ist mittlerweile zu einem dystopischen Symbol der Unmenschlichkeit geworden. Es ist ein Ort, an dem absolute Verzweiflung herrscht. 

Denn während wir uns über die Feiertage die Bäuche vollgeschlagen haben, sah der Alltag der Geflüchteten wie folgt aus: 

Die Menschen in diesen Lagern erhalten ausschließlich vorgekochtes Essen, kalt und in Plastik eingeschweißt. Selbst jetzt im Winter, wo die Temperaturen auf acht Grad sinken, gibt es kein warmes Essen. Die einzige Möglichkeit, sich selbst oder seinen Kindern eine warme Mahlzeit oder ein warmes Getränk zuzubereiten, ist das Kochen auf offenen Feuern. 

Eine Folge davon sind Feuerunfälle, die verheerend sein können, wie die letzten Monate immer wieder deutlich gemacht haben. Hinzu kommt, dass die Brände sehr starke Trigger für traumatisierte Geflüchtete sind. Viele von ihnen stammen etwa aus Afghanistan, Syrien oder aus afrikanischen Staaten, in denen Krieg und Konflikt vorherrschen. 

Besonders für Frauen und Kinder ist das Lager gefährlich. Viele von ihnen trauen sich nachts kaum aus ihrem Zelt raus. Die Gründe hierfür sind herzzerreißend. 

In der Nacht ist es dort stockdunkel und extrem unsicher. Viele Frauen und auch Kinder fürchten sich und hören deshalb zu Mittag mit dem Trinken auf, um nachts nicht auf die Toilette gehen zu müssen. Vorige Woche wurde ein dreijähriges Mädchen nachts vergewaltigt auf einem der Dixi-Klos im Lager Kara Tepe auf Lesbos gefunden, so Bachmann. 

Für Schlagzeilen sorgten in den letzten Tagen die Ratten von Lesbos, die regelmäßig Kinder beißen. Doch warum herrschen überhaupt derart schlechte hygienische Zustände im Lager? Die Antwort:

Der furchtbare Gestank entsteht aber auch durch die fehlende Müllentsorgung. Leider ist das fertig verpackte Essen, das jeden Tag ausgeteilt wird, oft verdorben. Die Leute werfen es weg, der Dreck und der Müll landen in den Gräben und das lockt Nagetiere wie Ratten an. So kommt es zu Bisswunden, vor allem bei Kindern.

Den Gestank, von dem Bachmann spricht, kenne ich meist aus afghanischen Geflüchtetenlagern (innerhalb Afghanistans!). Er meint, dass die Menschen in Österreich und anderswo wohl anders reagieren und Hilfe fordern würden, wenn sie nur einmal jenen bestialischen Gestank riechen würden.

Recht hat er wohl. 

Wer mehr über den fürchterlichen Alltag der Geflüchteten lesen will, sollte das gesamte Interview lesen. 

Das Fest ist vorbei, die Schande bleibt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Gabriel Koraus
    Gabriel Koraus · vor 20 Tagen

    ganz aktuell dazu: https://taz.de/Mission...

  2. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 21 Tagen

    Das Grauen der Lager und die Hinhaltetaktik der EU durch falsche Versprechungen sind zwar nicht gleich mit dem Elend der 1930er Jahre, aber beide ähneln sich.

    Das zeigt sich daran, wie aktuell der östereichische Schriftsteller und Flüchtling Alfred Polgar heute ist. 1938 schrieb er:

    "Flüchtlinge in Menge, besonders wenn sie kein Geld haben, stellen ohne Zweifel die Länder, in denen sie Zuflucht suchen, vor heikle materielle, soziale und moralische Probleme. Deshalb beschäftigen sich internationale Verhandlungen, einberufen, um die Frage zu erörtern: »Wie schützt man die Flüchtlinge?« vor allem mit der Frage: »Wie schützen wir uns vor ihnen?«

  3. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 21 Tagen

    Ich frage mich, ob es bei diesem Thema einen Punkt gibt, an dem die Nachrichten so furchtbar werden, dass man sie kaum noch verarbeiten kann. Oder wie erklärt sich die Gleichgültigkeit, das fehlende Interesse bei diesem Thema?

  4. Gabriele Feile
    Gabriele Feile · vor 21 Tagen

    Vielen Dank hierfür. Es ist furchtbar, das zu lesen, und ich denke, es müssen viele Leute wissen, wie es dort, innerhalb Europas, zugeht, während sich hier scheinbar alles um Corona, Weihnachten und Brexit dreht.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.