Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Wie die Werke von Renaissance Malerinnen wieder ans Licht kamen

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Seit 2016 selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
Meike LeopoldFreitag, 07.05.2021

Warum finden sich in den Uffizien von Florenz keine Kunstwerke von Künstlerinnen der Renaissance? Die Organisation Advancing Women Artists (AWA), gegründet von Jane Fortune, ist der Frage seit 2009 nachgegangen. Und AWA ist fündig geworden: Um die 2.000 Kunstwerke von Frauen befanden sich über die Jahre in Kellern oder Dachböden von Palazzi oder in feuchten Kirchen.

Erfreulich und erstaunlich zugleich: Denn in der Renaissance hatten Frauen keine Bürgerrechte. Sie durften nicht mit den Männern in der Kunstakademie studieren. Sie durften keine Akte malen. Und sie konnten auch keine Rechnungen stellen. Dennoch scheinen sie sich durchgebissen und beispielsweise wie Artemisia Gentileschi in den privaten Ateliers ihrer Väter gearbeitet zu haben. Doch die Künstlerinnen wurden im Laufe der Jahrhunderte aus der Kunstgeschichte quasi gestrichen.

Auch eine eigene Version des absoluten Klassikers unter den Motiven der Renaissance hat eine Malerin geschaffen, noch dazu in einer für damalige Verhältnisse besonders innovativen Ausführung. Dieses und weitere wiederentdeckte, wunderbare Kunstwerke gibt es im Beitrag von NPR zu bestaunen.

Wie die Werke von Renaissance Malerinnen wieder ans Licht kamen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.