Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Annett Gröschner
Schriftstellerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Annett Gröschner
Montag, 28.08.2017

Warum es hier für Frauen leider immer noch besser ist, in ein Brautkleid zu investieren

In den achtziger Jahren habe ich in der ehrenamtlichen Jugendhilfearbeit eine Frau (und ihre Kinder) betreut, die immer wieder in Konflikte mit sich, den Kindern, der Umwelt geriet. Sie stand im Schichtsystem am Fließband und stellte Schokoküsse her. Oft verschlief sie am Morgen und ging, wenn es öfter in der Woche passierte, lieber gar nicht erst hin. Als ich sie fragte, ob sie lieber Hausfrau sein wollte, verneinte sie vehement. Sie sagte, vier Stunden Arbeit, das wäre menschlich.

An diesen Satz musste ich denken, als ich das Interview mit Jutta Allmendinger über ihre Studien bezüglich der Erwerbsbiografien von Frauen las. Im Grunde genommen bestätigt sie, was die Frau am Fließband damals als Wunschbiografie formulierte. Wenn auch mit anderen Worten:

„Arbeit ist auch ein Platzhalter für Selbstentfaltung, sozialen Austausch, für Nähe und ein Miteinander. Man kann sich verwirklichen. Man arbeitet in Teams. Man hat ein Leben neben der Familie.“

Aber was die Arbeit von Frauen und vor allem die Bezahlung angehe, sei vieles im Argen und so gut wie nichts erreicht. Frauen wollten keine Quotenfrauen sein, aber im Grunde genommen seien Männer in Spitzenpositionen quotiert. Berufe, in denen viele Frauen arbeiteten, werden geringer entlohnt als Männerberufe. Nach der Geburt eines Kindes kommen Frauen aus der Teilzeitfalle nicht wieder heraus.

Sie kritisiert vehement den sogenannten Normallebensverlauf, worauf der deutsche Sozialstaat baut: Vollzeit, 45 Jahre, keine Unterbrechung. Und immer noch rührt niemand am Ehegattensplitting.

„Frauen wollen eine Tätigkeit, in der sie sich sinnhaft entfalten, weiterentwickeln, Karriere machen können. Frauen wollen Kinder, aber nicht, wenn sie sich nicht um sie kümmern können. Deshalb wären die Welt und der Arbeitsmarkt von Frauen vollkommen anders.“

Ein erhellendes Interview. Leider ist zu befürchten, dass es nicht zur Kenntnis genommen wird von denen, die in den nächsten vier Jahren Bundespolitik machen werden.

Warum es hier für Frauen leider immer noch besser ist, in ein Brautkleid zu investieren
9,6
22 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 5
  1. Daniel Schreiber
    Daniel Schreiber · vor 4 Monaten

    Was für ein tolles Interview! Danke für das Posten. Besonders faszinierend finde ich den Widerstand vieler Studentinnen, so etwas wie eine "Quotenfrau" zu sein. Eigentlich ist das unvorstellbar, denn man sollte annehmen, dass sie jede Karrierechance ergreifen, die sich ihnen bietet. Zumal, wie Allmendinger sagt, die Jobs der Männer eigentlich die sind, die nach Quote vergeben werden. Ich frage mich, inwiefern in der Haltung der Studentinnen immer noch so ein anerzogenes "Zurückstecken" steckt, ein "den-Männern-den-Vortritt lassen"...

    1. Annett Gröschner
      Annett Gröschner · vor 4 Monaten

      Meine Beobachtung an den verschiedenen Unis, an denen ich war und bin ist, dass die meisten Studentinnen bis zum Bachelor noch gar keine großen Steine im Weg gesehen haben und bis dahin auch nicht denken, dass sie eine Quote brauchen. Die Steine werden erst nach dem Master zu Gebirgen.

    2. Daniel Schreiber
      Daniel Schreiber · vor 4 Monaten

      @Annett Gröschner Das ist total interessant. Das alte Phänomen: Man wächst mit dem Glauben auf, dass alle die gleichen Chancen haben und stellt erst viel zu spät im Leben fest, dass das alles andere als wahr ist...

  2. Marion Bruchhäuser
    Marion Bruchhäuser · vor 4 Monaten

    Das hier wäre auch noch ein schönes Zitat: "Wir brauchen ein anderes Steuersystem, das auf eine Individualbesteuerung ausgelegt ist und Kinder berücksichtigt, aber nicht die Ehe." - Toll, dass das mal jemand vorschlägt, fehlt nur noch das Familienwahlrecht ;-). Schön auch, dass der Artikel wenigstens ein wenig auf die Perspektive der Unternehmer eingeht. Denn immer nur von den Firmen mehr Flexibilität zu fordern wird auch nicht funktionieren. Danke für den piq!

    1. Annett Gröschner
      Annett Gröschner · vor 4 Monaten

      Leider ist ja immer nicht genügend Platz für noch mehr Zitate. Ich schätze Jutta Allmendiger gerade für das präzise Abwägen und das Untersuchen aller wirkenden Kräfte, und dazu gehören die Unternehmer*innen auf jeden Fall dazu, damit es eben nicht nur feministisches Wunschdenken ist, sondern es eine reale Chance zur Veränderung gibt..