Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Barbara Streidl
Journalistin, Musikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Streidl
Freitag, 18.11.2016

„Seid vorsichtig, in Minneapolis gibt es Lesben“ - Bericht über ein Austauschjahr in den USA

Viel wird gerade darüber geredet, dass wir alle in der Filterblase feststecken; Ddass wir deshalb so derartig überrascht worden sind, dass Donald Trump zum Präsidenten der USA gewählt wurde.

Die Autorin dieses Textes hat die Filterblase definitiv verlassen: Sie hat ein Austauschjahr in den USA gemacht, in der Zeit des Wahlkampfes, und das im ländlichen Minnesota. Dort ist alles etwas anders als sie es sich vorgestellt hat: Ihre Mitschülerinnen haben viele Geschwister, glauben an die Schöpfungsgeschichte und dass Hillary Clinton Babys tötet - weil sie "Pro Choice" ist, Frauen das Recht auf Abtreibung gewähren will.

Ich glaube, neben dem Filterblase-Feststecken ist es schwierig, dass wir - vor allem wir hier im "alten Europa" - gerne glauben zu wissen, wie "die Amerikaner" sind. Weil es leichter ist, in Schubladen zu denken als sich vorzustellen, dass es im Land der unbegrenzten Möglichkeiten auch unbegrenzt unterschiedliche Menschen gibt.

„Seid vorsichtig, in Minneapolis gibt es Lesben“ - Bericht über ein Austauschjahr in den USA
8,8
15 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Ulli Görg
    Ulli Görg · vor etwa einem Jahr

    Super Artikel! Da ich das Glück habe, Verwandtschaft in den Staaten zu haben, dämmerte mir die Wahrheit bereits. Wir sind derart uninformiert darüber was andere Kulturen und Länder angeht, dass es einen nicht wundern muss wenn wir die Welt nicht mehr verstehen wenn so jemand wie Trump gewählt wird. Alle Serien und Filme die aus den USA zu uns kommen sind so unrealistisch und einseitig. USA ist so fremd für uns wie Südostasien aber wir sind uns dessen nicht einmal bewußt. Wir sind in anderer Weise genauso verblendet wie die beschriebenen Schüler aus Minnesota, da unsere Nachrichten uns nur die magersten Teilaspekte vermitteln (können) und dabei aber den Eindruck der Vollständigkeit vermitteln wollen.

    1. Barbara Streidl
      Barbara Streidl · vor 12 Monaten

      Danke, das geht mir ähnlich. Es gibt eben nicht "die USA" (Singular), sondern "die USA" (Plural), heißt viele verschiedene Menschen mit vielen verschiedenen Sichtweisen.