Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Sonntag, 20.11.2016

Kleine Geschichte des Cyberfeminismus

Wie kann man seinem Geschlecht online entkommen? Wie kann Technologie verwendet werden, um die Codes des Patriarchats zu hacken? Das sind die Fragen, mit denen sich der Cyberfeminsmus auseinandersetzt. Izabella Scott arbeitet seine Geschichte seit den frühen 1990ern auf. Sie beginnt mit „A Cyborg Manifesto“ von Donna Haraway (1983), beschäftigt sich mit Videokünstlerin Lynn Hershman Leeson, VNS Matrix und anderen Denkerinnen, Programmiererin und Medienkünstlerinnen aus Nordamerika, Australien, Deutschland und Großbritannien, die sich in einer weiteren Männerdomäne – im World Wide Web – begannen zu vernetzen. In der post-patriarchalen Cyberwelt wurde Haraways Cyborg zum Ideal, da er weder männlich noch weiblich ist – und von kommenden Künstlerinnen aufgegriffen (Cyberfeminist Manifesto for the 21st Century), Alter Egos wie Leesons CybeRoberta und Avatare kreiert bis zur neuen Strömung des Xenofeminismus, der Hunderte Geschlechter schaffen möchte. 

Kleine Geschichte des Cyberfeminismus
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!