Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Sonntag, 09.10.2016

Rechtspopulismus hat Folgen: LGBT-Hate-Crimes in Großbritannien seit dem Brexit mehr als verdoppelt

Diese Meldung im Guardian ist wahnsinnig beunruhigend. In Großbritannien, einem der fortschrittlichsten Länder für LGBT-Gesetzgebung, hat sich die Anzahl der gewalttätigen Übergriffe auf Schwule, Lesben und Transgender seit dem Brexit mehr als verdoppelt. Die Zahl der Übergriffe auf Immigranten war nach der Entscheidung im Juni sofort schockierend in die Höhe geschnellt, nun zeigt sich, dass die rechtspopulistischen Rhetoriken auch für die Minderheiten Folgen haben, die nicht explizit angegriffen werden. Diese Dynamiken sind natürlich aus der Geschichte vertraut: Wird der Hass gegen eine Minderheit legitimiert, ist es nur ein minimaler Schritt, auch andere Minderheiten zu attackieren. Jeder, der sich über die Folgen des derzeitigen rechtspopulistischen Aufschwungs überall auf der Welt Illusionen macht, sollte diesen Artikel sehr genau lesen. Die Zahlen für Hate Crimes in Deutschland, seit dem gesellschaftlichen Siegeszug der AfD, liegen noch nicht vor. Aber es ist Ähnliches zu erwarten - zumal der gesetzliche Schutz und die Rechte für Schwule, Lesben und Transgender hier bei weitem nicht so gut sind wie in Großbritannien. 

Rechtspopulismus hat Folgen: LGBT-Hate-Crimes in Großbritannien seit dem Brexit mehr als verdoppelt
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!