Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Annett Gröschner
Schriftstellerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Annett Gröschner
Montag, 11.03.2019

Ostfrauen – von steinigen und selbstgepflasterten Wegen

Ostfrauen – was ist Mythos, was ist Fakt? Daran arbeiten sich Medien schon seit der Wiedervereinigung ab. Dreißig Jahre nach dem Mauerfall haben RBB und MDR Frauen aus Ostdeutschland eine dreiteilige Fernsehdokumentation gewidmet – Ostfrauen – Wege zum Glück (1) , Ostfrauen – Wege zur Macht (2)  und Ostfrauen – weg vom Herd (3). Die Titel klingen ein bisschen wie Vorabendprogramm der ARD, aber das täuscht. Unter der Regie von Lutz Pehnert und Antje Schneider ist eine sehr sehenswerte Dokumentation entstanden, die mit bisher unbekannten Quellen arbeitet und 18 Frauen zu Wort kommen lässt: aktive und ehemalige Politikerinnen, eine Köchin, Unternehmerinnen, eine ehemalige LPG-Bäuerin, eine Journalistin, eine Arbeitsamtsleiterin, Designerin, Kosmetikerin, Ärztin, Studentin. Es gibt Unterschiede, schon weil die Frauen aus verschiedenen Generationen kommen. Alleinstellungsmerkmal für die Ostfrauen im Unterschied zur Mehrheit der Westfrauen aber ist: Keine wollte einen Mann, der ihr das Leben finanziert. Der Ernährer hatte ausgedient, davon ließen sich Ostfrauen auch nach der Wende nicht abbringen, weder durch Zwang noch gute Worte. Selbst Subventionen wie das Ehegattensplitting halfen nicht gegen die „Erwerbsneigung“. Eine Zootechnikerin pflasterte sogar zwei Jahre Gehwege, als ABM-Maßnahme.

Die Frauen erzählen ihre Lebensgeschichten, sie mystifizieren nicht, reden nichts schöner als es war, beschreiben sich nicht als Opfer der Verhältnisse. Es ist ein gewisser Pragmatismus, der sie eint. Inzwischen sind etliche Selbstverständlichkeiten zu DDR-Zeiten zu Forderungen in der Bundesrepublik der Gegenwart geworden – Vollzeittätigkeit von Müttern, ausreichend Kitaplätze, gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Das Recht auf Abtreibung.

Ergänzend hat der RBB eine Studie über Ostfrauen in Auftrag gegeben. Sie belegt, dass es seit der Wiedervereinigung mehr Ostfrauen als -männer in Führungspositionen geschafft haben. Allerdings sind es insgesamt immer noch viel zu wenige.

Ostfrauen – von steinigen und selbstgepflasterten Wegen
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!