Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Natalie Mayroth
Journalistin & Kulturwissenschaftlerin
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Montag, 31.08.2020

Menstruationsfrei: Ja oder nein?

In Indien wurde eine Debatte losgetreten, ob ein 'Menstruationsurlaub' für Frauen* gut und nötig ist oder uns in die 'schwache Ecke' stellt. Zwei FeministInnen stehen sich im Streitgespräch gegenüber: die Journalistin Barkha Dutt und die Politikerin Kavita Krishnan. Alles begann damit, dass der Essenslieferdienst Zomato seinen weiblichen Angestellten 10 Tage im Monat Menstruationsurlaub zur Verfügung stellt, was weitestgehend positiv aufgenommen wurde und meiner Meinung nach ein Zugeständnis an Frauen ist. Dennoch begleitet Indien auch das Phänomen, dass Frauen zum Teil ausgeschlossen worden und wurden, wenn sie ihre monatliche Blutung haben. Beispielsweise sollen sie dann keine Speisen zubereiten, keinen Tempel betreten und aus Nepal liest man immer wieder, dass Frauen diese Zeit in einer Menstruationshütte – die oft in katastrophalem hygienischen Zustand ist (manchmal ist das einfach ein Kuhstall) oder nicht schlangensicher ist (und sie gebissen werden), verbringen müssen. Beide Damen, Dutt und Krishnan, haben ihre Argumente.  

Dutt sieht darin einen Nachteil für Frauen: „Ich habe kämpfen müssen, um zu bestimmen Aufträgen gehen zu können. (...) Frauen müssen doppelt so hart dafür kämpfen, um an den Ort wie die Männer zu gelangen". – Das, was sie sich erarbeitet hat, möchte sie nicht durch eine geschlechtsspezifische Zuordnung gefährden. „Ich habe ein Problem mit der biologisch bedingten Beurlaubung", ist ihre Meinung. Krishnan dagegen verweist darauf, dass das in Indien nichts Neues sei, sondern bereits im nordirischen Bundesstaat Bihar von Regierungsangestellten seit den 1990er Jahren in Anspruch genommen werden kann und stillschweigend davon Gebrauch gemacht werde ... (für mehr Dialog an dieser Stelle am besten selbst weiterlesen).

Die Debatte wurde aber auch im Westen geführt, zum Beispiel im vergangenen Jahr in Großbritannien, mit der sich der BR auseinandergesetzt hat. In Taiwan gibt es ebenfalls die Möglichkeit, sich drei Tage freizunehmen. Und was meint ihr, Regelurlaub als Regel? Da ich selbstständig bin, kann ich mir das manchmal herausnehmen, aber nur manchmal. 

Menstruationsfrei: Ja oder nein?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 19 Tagen

    hm. Das kommt darauf an :- ).
    Es fallen mir durchaus Argumente für einen gewissen Menstruationstag ein (=Urlaub würde ich das NICHT nennen).
    Aber wenn reicht sicher ein Tag. ..

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · vor 18 Tagen · bearbeitet vor 18 Tagen

      Den “Leave” sollte man wirklich anders übersetzt, sonst liest es sich wirklich noch wie Urlaub. Habe es in ‘Frei’ geändert - wie Hitzefrei.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.