Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Geschlechtsoffene Erziehung – so kann sie gelingen

te.ma Open Science, Civil Discourse
Zum picker-Profil
te.ma Open Science, Civil DiscourseFreitag, 08.03.2024

Nicht mal geboren und schon mit geschlechtlichen Erwartungen überschüttet: Mit dieser Erkenntnis startete Ravna Siever während der ersten eigenen Schwangerschaft einen Blog und schrieb über Geschlecht und Kinder. Daraus wurde ein Leitfaden für geschlechtsoffene Erziehung: „Was wird es denn? Ein Kind!”

Im Interview mit te.ma beleuchtet Ravna Siever die Vorteile und Schwierigkeiten geschlechtsoffener Erziehung, räumt mit Vorurteilen auf und erklärt auch ihre eigenen Beweggründe, sich dem Thema praktisch wie theoretisch zu widmen:

Die Art, wie wir mit Geschlecht umgehen, hat massiven Schaden angerichtet. Im Buch beantworte ich die oft gestellte Frage, ob es keine anderen Probleme gibt, mit: „Doch, jede Menge.“ Aber alle hängen irgendwie mit Geschlecht zusammen.

Statt vergeschlechtlichte Sprache und damit einhergehende Geschlechtererwartungen erst im Alter zu dekonstruieren und zu verlernen, zeigt Siever Möglichkeiten, wie Kinder direkt beim Aufwachsen sich eine entgenderte Sprache aneignen können.

Das bringt Sprachneuerungen mit sich, die weder einschränkend noch schwierig sein müssen: Sprache zu entgendern ist ein fortlaufender Prozess, der mehr Möglichkeiten eröffnet als der bisherige Sprachgebrauch. Geschlechtsoffene Erziehung muss dabei nicht starr durchgezogen werden, sondern ermöglicht Spielraum für Sprachexperimente:

Als mein großes Kind jünger war, hat es sich regelmäßig neue Pronomen ausgedacht, bis ich nur noch erschöpft war. Morgens hat das Kind gesagt: „Heute ist mein Pronomen ‚wut‘.“ Oft wollte das Kind auch in ein Spiel einsteigen, bei dem in der dritten Person über es gesprochen wurde, damit es das hört.

Während geschlechtergerechte Sprachen und insbesondere Pronomen für Ravna Siever eine sehr große Rolle in der geschlechtsoffenen Erziehung – und generell im Umgang mit geschlechtlichen Identitäten – spielt, erkennt sier, dass es sich hierbei um einen langen Prozess handelt: 

Es kann auch sein, dass Menschen in ihrer aktuellen Lebenssituation nicht die Energie haben, sich in diese Arbeit zu stürzen, und das ist völlig in Ordnung. Zu sagen, dass man selbst das Entgendern gerade nicht hinbekommt, ist okay. Vielleicht schafft man es irgendwann, vielleicht auch nicht, und das ist auch okay.
Geschlechtsoffene Erziehung – so kann sie gelingen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Lisa A
    Lisa A · vor einem Monat

    Ich finde es schade, dass geschlechtsoffene Erziehung hier quasi nur auf die Pronomen reduziert wird. Wenn wir Geschlechtsstereotypen überwinden und man als Mädchen, Junge, Frau, Mann jede Eigenschaft, jeden Style und jedes Spielzeug haben „darf“, was wäre dann problematisch daran, „sie“ und „er“ für die über 90% sich als solche einordnenden Personen zu verwenden?

    1. te.ma Open Science, Civil Discourse
      te.ma Open Science, Civil Discourse · vor einem Monat · bearbeitet vor einem Monat

      Es stimmt, Pronomen spielen in diesem Interview eine wichtige Rolle. Im Interview erklärt Ravna, warum darauf so viel Wert gelegt wird:

      „Für die meisten Menschen ist wahrscheinlich meine Rolle als Autorx relevanter als [...] dass ich ‚sier‘ oder ‚es‘ als Pronomen bevorzuge. Für mich persönlich ist Letzteres jedoch viel wichtiger. Dass ich ein Buch geschrieben habe, ist nur eine von vielen Aktivitäten. Aber welche der Pronomen für mich verwendet werden, referiert auf mich und auf meine Art, mich in der Welt zu bewegen – jeden Tag, jede Minute.“

      Tatsächlich spricht sier aber im Interview über sehr viel mehr. Pronomen stehen hier nur als Beispiel für einen breiten Ansatz der spielerischen, aber kritischen Auseinandersetzung mit den Geschlechterkategorien unserer Gesellschaft. Und natürlich ist es in diesem Kontext auch völlig in Ordnung, „klassische“ Pronomen wie ‚sie‘ oder ‚er‘ zu benutzen: Diese sind Teil unserer Geschlechterkonzepte, und Menschen dürfen sich auch weiterhin mit ihnen wohlfühlen. Was Ravna sagt, eröffnet aber Optionen, wenn dem nicht so ist.

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor einem Monat

    Mag "einem" seltsam vielleicht sogar in dieser Form albern erscheinen - ist aber ein guter, ein wichtiger Ansatz, nicht kinder schon so zu überfrachten mit Stereotypen.
    Da einfach ab und zu mal dran zu denken, verhindert vielleicht wenigstens die schlimmsten Auswüchse wie die Rosa-Blau-Nötigungen der letzten Jahre...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.