Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Emily Dische-Becker
piqer: Emily Dische-Becker
Dienstag, 08.03.2016

Ein Tag im Jahr für Frauen - wie kam es dazu?

Heute ist, wie jeder Mann und jede Frau, die Google benutzen, wissen, International Women's Day (IWD). Laut UNO: "a time to reflect on progress made, to call for change and to celebrate acts of courage and determination by ordinary women”. Sozusagen wie Muttertag, aber auch für Schwestern, Freundinnen, und Mitarbeiterinnen. 

Rebecca Winson erinnert  an die revolutionären Wurzeln des Tages und wirft dem heutigen Mittelstandsfeminismus vor, sich ungenügend mit den Existenzkämpfen der Ärmsten zu verbinden:

From being a day devoted to campaigning for the poorest women, to becoming one on which Walmart can claim to promote equality: IWD is a perfect example of feminism’s failure to connect with the poor [...] For all the grasps at intersectionality and the spat-ridden Twittering of recent years, there are still women who find themselves in the same position that Clara Lemlich did in 1910: scrabbling through rubble for the body of a loved one. We consistently fail to connect with the whole embarrassing mess of it.

To make society better for everyone, you have to start with the ones who have it worst. On 8 March, that’s what we should be reflecting upon.

Ein Tag im Jahr für Frauen - wie kam es dazu?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!