Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Die traumatisierende Trauma-Expertin

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
Michaela HaasMittwoch, 31.03.2021

Den Namen Elizabeth Loftus kennt jeder, der sich mit Missbrauchsprozessen beschäftigt. Sie trat als Expertin in vielen der aufsehenerregendsten Gerichtsverhandlungen zu sexueller Gewalt auf, etwa den Prozessen gegen Harvey Weinstein, Michael Jackson und Jerry Sandusky, den US-Trainer, der wegen 45-fachen Missbrauchs seiner Schützlinge verurteilt wurde. Immer stand sie auf der Seite der Täter.

Loftus ist eine der weltweit bekanntesten Psychologinnen. Sie erforscht vor allem ein Phänomen, das es natürlich tatsächlich gibt: Dass man Menschen falsche Erinnerungen einreden oder nahelegen kann, bis sie sie selbst glauben.

Tatsächlich aber nutzte sie dieses Phänomen, um den traumatisierten Opfern von sexuellem Missbrauch in unzähligen Prozessen und Gutachten  ihre Glaubwürdigkeit abzusprechen. Gerade in dem Moment, in dem sich viele Opfer nach Jahren oder Jahrzehnten zum ersten Mal trauten, über ihre Gewalterfahrungen mit extrem einflussreichen Männern zu sprechen, untergrub Loftus die Wucht ihrer Zeugenaussagen. Natürlich gilt: Im Zweifel für den Angeklagten. Aber der fast missionarische, generelle und manchmal übergriffige Eifer, mit dem sie Opfer-Erinnerungen bezweifelt, ist doch sehr ungewöhnlich. Nie hat sie etwa bezweifelt, ob sich vielleicht Harvey Weinstein falsch erinnert, wenn er meint, die Begegnungen mit den etwa 100 Frauen, die ihn des Missbrauchs bezichtigen, seien alle einvernehmlich  gewesen. Frauen, die beharrlich Täter unterstützen, haben mich immer schon fasziniert. Ich frage mich, was sie antreibt.

Diese seeeeeehr lange New Yorker-Reportage taucht nun tief in die persönliche Familiengeschichte von Loftus selbst ein, beleuchtet eine merkwürdig gefühlskalte kindliche Welt, den (mutmaßlichen) Selbstmord der Mutter und sexuellen Missbrauch in der eigenen Kindheit. Vielleicht braucht es diese Länge und die vielen Details, damit sich die Leser eine eigene Meinung darüber bilden können, ob oder wie sehr Loftus die eigenen Traumata mit ihrer vermeintlich objektiven Forschung verdrängt. Und wie viele Opfer sie damit erneut traumatisiert hat.

Die traumatisierende Trauma-Expertin

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.