Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Sonntag, 14.08.2016

Das Paradox der toten Frauen

Stassa Edwards schreibt ein sehr interessantes Essay über die Art und Weise, wie tote Frauen zu Märtyrern für die feministische Bewegung werden: Als konkrete, greifbare Beweise für die Gewalt des Patriarchats. 

Aber - gibt Edwards zu bedenken - die Zirkulation der Bilder, die Aufmerksamkeit, die mobilisieren kann, ist trotzdem immer auch ausbeuterisch. Mit Verweis auf Elliot Rogers, der Amok lief und in einem Manifest Frauen generell für seine Gewalt verantwortlich machte (weil sie ihm seiner Meinung etwas schuldeten, was er nicht bekam), und auf das darauf folgende Hashtag #yesallwomen, liefert sie ein Beispiel. Obwohl oder eben gerade weil die Aufmerksamkeit, die auf den Amoklauf folgte, eine Bewegung in Gang setzte, die darauf hinwies, dass alle Frauen von Gewalt betroffen sind, vergaß man darüber die Namen der zwei Opfer von Rogers.

Gut an dem Essay ist vor allem die Tatsache, dass Edwards aus feministischer Perspektive feministisches Verhalten kritisiert, und dass sie nicht vorgibt, eine einfache Lösung für das Paradox zu haben. 

Das Paradox der toten Frauen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!